Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Droht ein Baustopp für Ladengalerie?

Stadtallendorf Droht ein Baustopp für Ladengalerie?

Ab Donnerstagabend ruht die Baustelle für die neue Ladengalerie in der Stadtallendorfer Stadtmitte ohnehin bis zum Januar. Das war so geplant. Doch möglicherweise droht ein gänzlicher Baustopp.

Voriger Artikel
Fans hoffen auf Silbermond-Auftritt in Stadtallendorf
Nächster Artikel
Auch im nächsten Jahr klafft Loch im Etat

Das Schütten der Bodenplatte der Ladengalerie ist vorbereitet. Im Hintergrund sind die früheren Baumarktgebäude zu sehen.

Quelle: Michael Rinde

Stadtallendorf. Dem Schütten der Bodenplatte der geplanten Ladengalerie direkt neben dem Tegut-Markt in der Stadtmitte steht nichts mehr im Wege. Die Baustahlmatten liegen. Am Donnerstagabend soll die Baustelle so weit wie möglich zurückgebaut werden, damit die Kunden der Stadtmitte dort besser parken können. So ist es seit längerem geplant.

Doch möglicherweise droht ein längerer Stillstand. Denn seit vergangenem Freitag liegt beim Verwaltungsgericht in Gießen ein Eilantrag vor. Das bestätigte die Sprecherin des Gerichts, Sabine Dörr, auf Anfrage der OP. Auf dem Klageweg will Horst Ickert einen Baustopp für das Ladengebäude erzwingen – und das so schnell wie möglich. Ickert ist der Eigentümer des wenige Meter entfernten Marktgebäudes, in dem sich bis vor gut einem Jahr der Herkules-Baumarkt befand. „Ich habe keine andere Chance, um zu verhindern, dass hier Tatsachen geschaffen werden“, erklärte Ickert am Mittwoch gegenüber der OP.

Angesichts der Lage der geplanten Ladengalerie fehlten ihm die Worte, übt er deutliche Kritik. Das Gebäude wirke wie ein Riegel für seinen Markt. Durch die Ladengalerie, wie sie jetzt entstehe, werde ihm jede Möglichkeit genommen, einen neuen Eingang in Richtung der Unterführung zu schaffen.

Eigentlich sollte die Ladengalerie auch in anderer Richtung stehen. Doch Investor Recona wollte dem Einzelhandel entgegenkommen und Parkplätze erhalten. Er ließ das Gebäude drehen und umplanen. Dafür beantragte das Unternehmen eine Teil-Baugenehmigung beim Kreisbauamt, die auch ordnungsgemäß erging. Gegen diese Teilbaugenehmigung klagt Ickert jetzt. „Mit mir hat niemand über diese Änderungen gesprochen“, beklagte sich Ickert gestern im Gespräch mit der OP.

von Michael Rinde

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr