Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
„Drohendes Chaos“ erzürnt Neustädter

Neustadt „Drohendes Chaos“ erzürnt Neustädter

Mit einem schönen und einem für Neustadt weniger schönen Tagesordnungspunkt mussten sich die Stadtverordneten am Montag auseinandersetzen.

Voriger Artikel
Feuerwehr befreit bewusstlose Seniorin
Nächster Artikel
Feuerwehr befreit bewusstlose Seniorin

Stadtverordnetenvorsteher Karl Stehl (Zweiter von rechts) und Thomas Groll (links) ehrten die ausgeschiedenen Kommunalpolitiker und die Mitglieder der Festkommission. Wolfgang Ruhl (von links), Walter Nehrenheim und Artur Groß erhielten die Ehrennadel der Stadt, Norbert Krapp ist nun ein „Stadtältester“.

Quelle: Florian Lerchbacher

Neustadt. Es ist nicht lange her, dass Neustadts Stadtverordnete aus dem hessischen Wirtschaftsministerium Antwort auf eine einstimmig beschiedene Resolution zur A 49 erhielten. Sie hatten Planfeststellungsbeschlüsse für die ausstehenden Autobahnabschnitte, Baurecht und eine Fertigstellung der Straße „ohne längere Unterbrechungen“ gefordert.

Nun ist klar: Der Bund plant vor 2015 keine Mittel ein. Dies sei in der Antwort schon zwischen den Zeilen lesbar gewesen, kritisierte Georg Metz, der Vorsitzende der Neustädter SPD und warnte vor einem drohenden Verkehrskollaps im Ostkreis, wenn das Autobahnende über Jahre hinweg in Treysa sei.

Bürgermeister Thomas Groll übte massive Kritik am Land Hessen: „Der Bund hat nur umgesetzt, was das Land geliefert hat“, sagte er und sprach von großen Versäumnissen. Sollte kein Geld für die Bauabschnitte Treysa–Stadtallendorf und Stadtallendorf–Gemünden da sein, würde er sich wünschen, dass der Abschnitt Bischhausen–Treysa auch nicht gebaut wird: „Hier wird ein Verkehrschaos entstehen, dass ich niemandem zumuten will.“
Vier Ehrungen stachen heraus. Die goldene Ehrennadel der Stadt erhielten drei Bürger:

Artur Groß, der von 1981 bis 2001 und von 2006 bis 2010 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung war, von 2001 bis 2006 dem Magistrat angehörte und von 2006 bis 2011 Ortsvorsteher von Momberg war;

Walter Nehrenheim, der von 1989 bis 2009 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung und von 2009 bis 2011 Mitglied des Magistrates war;

Wolfgang Ruhl, der von 1981 bis 1985 und von 1993 bis 2001 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung und von 2001 bis 2011 Mitglied des Magistrates war.

Norbert Krapp ist nun nach Werner Gatzweiler und dem bereits verstorbenen „Edel“ Faber der dritte „Stadtälteste“. Er verdiente sich die Auszeichnung durch 34 Jahre kommunalpolitisches Engagement. Der Stadtverordnetenversammlung gehörte er von 1977 bis 1985, von 1989 bis 1993 und von 2006 bis 2011 an. Von 2007 bis 2011 war er Stadtverordnetenvorsteher. Dem Magistrat gehörte er von 1985 bis 1989 und von 1993 bis 2006 an. Von 1993 bis 2011 leitete er die Festkommission.

von Florian Lerchbacher

  Mehr lesen Sie am Donnerstag in der Printausgabe der OP und bereits am Mittwochabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr