Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Die Tracht: Liebe auf den ersten Blick

Brauchtum Die Tracht: Liebe auf den ersten Blick

Es dauert eine ganze Weile, bis Martina Rhein und Ilse Seumer ihrem Model Hanna die Festtagstracht angezogen haben. Für jedes neue Stück spenden die Drittklässler ihrer Klassenkameradin Beifall.

Voriger Artikel
Auffahrunfall auf Ferrero-Umgehung
Nächster Artikel
Hubert Brühl gibt Ortsgerichtsvorsitz ab

Klara zeigt, wie kleidsam die Festtagstracht zur Kirmes in Rot ist.

Quelle: Matthias Mayer

Mardorf. Die beiden Frauen­ vom Brauchtumskreis Erfurtshausen sind in die Grundschule Mardorf gekommen, um den Kindern im Vorfeld des 39. ­Erfurtshäuser Ostereiermarkts das Thema Kindheit in Tracht – Schule und Kindheit um 1900 näherzubringen.

Dazu haben sie Schiefertafeln und Griffel mitgebracht, um den heutigen Schülern zu zeigen, wie ihre Vorgänger bis Anfang der 60er-Jahre ihre ersten quietschenden Schreibversuche  auf solchen Tafeln machten. Auch die noch weit nach 1900 übliche altdeutsche Schreibschrift stellten Ilse Seumer und Martina Rhein den Kindern vor. Und siehe da: Unter den Schülerinnen und Schülern von Klassenlehrer Claus Niemeyer befinden sich Talente, die ganze Worte unfallfrei und mit sauberem Schriftbild in altdeutscher Schreibschrift zu Papier bringen.

Schön, aber nicht unbedingt bequem

Zum Thema Schule dürfen Basteln und Schule nicht fehlen. Anhand des Beispiels „Himmel und Hölle“ zeigen die Gäste, wie beides zusammenpasst und Spielspaß ohne Geld ermöglicht.

Letztlich werfen die beiden Expertinnen einen durchaus kritischen Blick auf die Tracht. Diese zeige soziale Unterschiede auf, weil längst nicht jede Familie sich teure Festtagstrachten habe leisten können. Zudem seien diese Gewänder nicht unbedingt bequem“, sagt Ilse Seumer  unter Hinweis auf die ständig kratzenden Haarkränze.

Höhepunkt des Tages ist zweifellos die Anprobe der Trachten. Hanna zieht zunächst ein graues Kleid über. Eine blaue Jacke folgt. Dann wird ihr eine reich bestickte Tasche umgehängt, die leider fast zur Gänze unter einer blauen Schürze verschwindet, deren Bund unter einem prachtvoll bestickten Bund verschwindet. Ebenso reich bestickt sind das Halstuch und das Lätzchen. Dazu kommen gestrickte Strümpfe, Lackschuhe, eine mehrreihige Kette und ein  Blumenkranz – fertig ist die Festtracht für die Erstkommunion ( Foto: Matthias Mayer).

Prächtige Hosenträger und eine fesche Mütze

Hanna wird von allen Seiten bewundert und ihre Mitschülerinnen haben alle den Wunsch, auch mal so toll auszusehen. Bevor es so weit ist wird Alexander in die Kirmestracht gesteckt. Das geht im Vergleich zu den Mädchen ratzfatz. Schwarze Hose, weißes Hemd, prächtige Hosenträger und eine fesche Mütze – fertig ist der Kirmes-Bursche.

Nun gibt es auch bei den Jungen kein Halten mehr. Sie wollen die Kirmestracht anprobieren, um im feschen Look fotografiert zu werden. Claus Niemeyer bemüht die Mathematik, um eine gerechte Reihenfolge zu gewährleisten.

Ilse Seumer und Martina Rhein geben alles, aber am ­Ende reicht die Zeit nicht, um alle Kinder  einzukleiden.

Ilse Seumer verspricht den Zukurzgekommenen, dass sie  die Trachten beim Erfurtshäuser Ostereiermarkt anprobieren und sich fotografieren lassen können.
Die Traditionsveranstaltung beginnt am Freitag um 14 Uhr und endet um 18 Uhr. Die Öffnungszeiten am Samstag sind von 10 bis 18 Uhr und am Sonntag von 10 bis 17 Uhr.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr