Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Die Spannung steigt

Versorgungs-Frage Die Spannung steigt

Die Volksvertreter in Stadtallendorf und Neustadt kennen die Offerten der Stromanbieter und müssen sich nun entscheiden, wie die Versorgung der Städte in Zukunft geregelt werden soll.

Voriger Artikel
Der Sport prägt ein buntes Schulfest
Nächster Artikel
Der Geruch des Feindes schützt vor Wildunfällen

Der Strom stand im Mittelpunkt einer fünfstündigen Infoveranstaltung der Städte Neustadt und Stadtallendorf.

Quelle: Mayer

Stadtallendorf / Neustadt. In dieser Woche trafen sich Stadtverordnete, Stadträte und die Bürgermeister von Neustadt und Stadtallendorf zu einem gemeinsamen „Stromtag“.

Auf der Tagesordnung standen Informationen rund um die Zukunft der Stromkonzessionen – die beiden Städte wollen in diesem Punkt den Schulterschluss üben: „Wir sind bestrebt, eine Lösung für beide Kommunen zu finden“, kommentierte Neustadts Rathauschef Thomas Groll, der sich bei der Thematik allerdings ebenso verschlossen gab wie Stadtallendorfs Bürgermeister Manfred Vollmer.

Mehr als fünf Stunden dauerte die Veranstaltung, in der das Büro für Energiewirtschaft BET aus Aachen Risiken und Vorteile aufzeigte und, so Groll, eine Grundlage für die Mandatsträger schuf, auf der sie sich eine Meinung bilden können. Das Büro kommt zu einer anderen Einschätzung des Wertes der Stromnetze der beiden Städte, wie Groll vor einigen Wochen bestätigt hatte.

Die Kommunen haben mehrere Möglichkeiten: Entweder sie kaufen die Netze komplett oder gemeinsam mit einem Stromanbieter – zu einer dieser beiden Varianten rät das Büro BET nach OP-Informationen –, oder aber sie vergeben die Stromkonzession Ende 2011 schlicht wieder – bisher kassierten Stadtallendorf jährlich 770.000 Euro und Neustadt 220.000 Euro. „Die Entscheidung hat eine Tragweite von bis zu 20 Jahren. Die Vergabe der Konzession ist natürlich ein sicheres Geschäft“, weiß Groll – Manfred Vollmer hatte vor Wochen bereits erklärt, dass eine Lösung über mehr als zehn Jahre allerdings nicht mehr in Frage komme.

„Uns war wichtig, die Mandatsträger vollständig einzubeziehen“, sagt Neustadts Bürgermeister, selbige müssen sich schließlich in den kommenden Wochen eine Meinung bilden.

von Florian Lerchbacher

Mehr lesen Sie am Freitag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr