Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Die Soldaten dürfen bleiben

Stadtallendorf Die Soldaten dürfen bleiben

Aufatmen in Stadtallendorf! Der Bundeswehr-Standort steht nicht auf der Streichliste des Bundesverteidigungsministeriums.

Voriger Artikel
Kirchner bekommt „hartes Mandat“
Nächster Artikel
Erksdorfer pochen auf ihr Gerätehaus

Stadtallendorf. Derzeit sind rund 1.000 Soldaten in der Herrenwaldkaserne stationiert, darunter auch die Führung der Division Spezielle Operationen.

Damit hat das monatelange Rätselraten um die Zukunft der Bundeswehr in Stadtallendorf ein Ende. Gleichwohl bedeutet diese Entscheidung nicht, dass es keine Veränderungen geben wird. Der Standort soll erhalten bleiben, eine Reduzierung des Dienstposten wären aber durchaus möglich.

Am Mittwochnachmittag gibt es auf eine Pressekonferenz weitere Details zum Umfang dieser Entscheidung aus Berlin. Zuvor wird Verteidigungsminister Thomas de Maizière das neue Konzept der Bundeswehr mit aktuell noch 400 Standorten erörtern.
Der Standort Frankenberg soll nach Informationen dieser Zeitung im übrigen auch verschont bleiben. Als einziger hessischer Standort scheint Rothenburg an der Fulda bedroht.

Zum Hintergrund: Bereits am Dienstag sickerte durch, dass 30 Standorte bundesweit geschlossen, 60 weitere signifikant reduziert werden sollen. Die Armee soll auf 170.000 Zeit- und Berufssoldaten sowie maximal 15.000 freiwillige Wehrdienstleistende verkleinert werden.

von Carsten Bergmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin
../dpa-Hessen-images/large/jpeg-147EB4007639D05E-20111026-img_33214118.original.large-4-3-800-202-0-2914-2033.jpg

Nun ist es raus: In Hessen wird die Alheimer-Kaserne in Rotenburg/Fulda im Zuge der Bundeswehrreform geschlossen.

mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr