Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Die Rathaus-Türblieb diesmal zu

Besuch Die Rathaus-Türblieb diesmal zu

Im kommenden Jahr wird die Städtepartnerschaft zwischen Kirchhain und dem brandenburgischen Doberlug-Kirchhain 20 Jahre alt. Kommunalpolitiker aus Doberlug-Kirchhain, die der Partei Die Linke angehören, laden ihre Parteifreunde aus Kirchhain und Marburg-Biedenkopf zu diesem Anlass in den Elbe-Elster-Kreis ein.

Voriger Artikel
Vom Schal bis zum Kochkäse
Nächster Artikel
Nur der kalte Betonboden stört im Exil

Vor dem Rathaus hießen Kirchhainer Linke ihre Parteifreunde aus der Partnerstadt willkommen. Foto: privat

Quelle: Picasa

Kirchhain. Dort findet dann auch die Brandenburgische Landesausstellung statt.

Der Austausch zwischen den Linken aus Kirchhain-Ost und Kirchhain-West ist sehr intensiv. Die Brandenburger waren bereits zum dritten Mal seit 1998 an der Ohm zu Gast; sie beantworteten einen Besuch ihrer hessischen Parteifreunde vom Juni. Im Zentrum des Besuches standen der kommunalpolitische Meinungs- und Erfahrungsaustausch. So brachten die Gastgeber den Brandenburgern die Bedingungen näher, die das Schutzschirmprogramm des Landes Hessen für die Finanz- und Haushaltspolitik Kirchhains mit sich bringt.

Zum Besuchsprogramm gehörten Stadtführungen in Marburg und in Kirchhain, ein Bummel über den Kirchhainer Skulpturenpfad und ein Ausflug an die Brücker Mühle. Deren Besonderheiten brachte die Müllerin persönlich den Gästen näher.

Der Gang ins Kirchhainer Rathaus blieb den Gästen aus der Partnerstadt diesmal verwehrt, was für eine gewisse Missstimmung sorgte. Die Stadt hatte einen Empfang der Delegation im Rathaus abgelehnt und sich dabei auf einen Magistratsbeschluss berufen, wonach Partei-Delegationen nicht mehr empfangen werden sollen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr