Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Die Kinder machen den müden Bum munter

Clownstheater Die Kinder machen den müden Bum munter

Der dritten Varieté-Nacht folgte am Sonntagnachmittag erstmals das speziell für Kinder gestaltete Clownstheater: 120 große und kleine Besucher verfolgten staunend und lachend das 100-minütige Programm.

Voriger Artikel
Ehemann kassiert gleich doppelt ab
Nächster Artikel
Ein "unkonventioneller Pfarrer" geht

Zauberer Michael Stern (linkes Bild) und Clown Hannes Lülf sorgten bei rund 120 Gästen, die natürlich Teil der Show waren, für gute Unterhaltung.Fotos: Waldhüter

Neustadt. Eigentlich soll die Vorstellung im Haus der Begegnung noch weitergehen, doch weit und breit ist nichts von Clown Bum zu sehen. Da kann wohl nur noch das laute Rufen der Kinder helfen. Und tatsächlich: Gähnend und im Nachthemd lässt sich der müde Bum blicken, nur um auf dem Tisch weiter zu schlafen. Das gefällt den Kinder natürlich wenig, und sie fordern ihn zum Aufstehen auf.

Und das wirkt! Clown Bum (Hannes Lülf) erwacht und begrüßt das Publikum fröhlich per Handschlag. Doch wartet eine schwere Aufgabe auf ihn: Wie zieht man noch mal eine Hose an? Er gibt sich alle Mühe und der Reißverschluss den Geist auf - die Kinder haben ihre Freude und auch in die Gesichter der erwachsenen Besucher hat sich längst ein Lachen geschlichen.

Sowohl beim Spiel mit dem widerspenstigen Tisch, den tanzenden Pinguinen, dem Zirkus-Rap oder der Leiterartistik: Überall lauert eine Tücke. Und ohne die Hilfe der Kinder, die ihm fröhlich helfen, wäre der lustige Clown wohl nicht aus mancher verzwickten Lage herausgekommen.

Ob beim Aufräumen widerspenstiger Zeitungen oder beim Halten eines Seifenblasenflugzeugs - Clown Bum kann sich auf die Mithilfe der Kinder verlassen. Auch unter den Erwachsenen findet er Unterstützung. Andreas Reuscher hilft bereitwillig beim Halten der Leiter - und muss nicht nur das Gewicht des Clowns sondern auch gleich das Gleichgewicht der Leiter halten.

Dass Zaubern am Sonntag ganz besonderen Regeln unterliegt, erklärt Zauberer und Moderator Michael Stern: „Am Sonntag wird nicht mit Hokuspokus Fidibus gezaubert, sondern nur mit Simsalabim.“

Der Stadtallendorfer verpackte interessante Magie in amüsante Nummern, ließ Kugeln verschwinden, zauberte Orangen herbei oder Bälle hin und her. Mit seinem „Applausometer“ heizte er die Stimmung noch an, denn sowohl die Jungen als auch die Mädchen wollen durch Trampeln und Klatschen die höchste Lautstärke erreichen.

Mit akrobatischen Höchstleistungen verzauberten schließlich die Gruppe „Traumfänger“ aus Stadtallendorf die Besucher. Die Jungen und Mädchen sind mit ihrem Trainer Gerhard Bitterwolf längst das Aushängeschild der Süd- und Waldschule und zeigten zirkusreife Kunststücke, Boden- und Luftakrobatik - und hinterließen bei den Zuschauern große Begeisterung.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr