Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Die Geheimnisse des Waldes erfahren

Natur-Lehrpfad Die Geheimnisse des Waldes erfahren

Die Natur entdecken - sie fühlen, sehen und erfahren: In Mengsberg können in Zukunft alle Interessierten auf eine Entdeckungsreise gehen und den heimischen Lebensraum ganz neu kennenlernen.

Voriger Artikel
Rettungsflieger wechseln Standort
Nächster Artikel
Eine große Bühne für die Rocklegenden

Im Hainbuchenwald haben Aufstellung genommen: Helmut Zieße (von links), Vorsitzender des Verschönerungsvereins, Ortsvorsteher Karlheinz Kurz, Bürgermeister Thomas Groll und Erwin Schorbach von den Waldinteressenten. Rechts im Bild eine Tafel die über heim

Mengsberg. Ein wahres Kleinod sei das Wäldchen, sagt Erwin Schorbach beim Blick auf die äußerst seltenen Kopf-Hainbuchen. Der Vorsitzende der Mengsberger Waldinteressenten kommt ins Schwärmen, wenn er von den imposanten Bäumen spricht, in deren Schatten sich sogar geschützte Hirschkäfer angesiedelt haben. Anwohner Heinrich Kaczor kümmert sich liebevoll um die kleinen Krabbler und sorgt dafür, dass es ihnen an nichts fehlt. Überhaupt scheinen alle Mengsberger derzeit äußerst beschäftigt zu sein. Nach dem Sieg beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ ist die Arbeitsmoral der Einwohner ungebrochen. Zahlreiche Projekte werden parallel zueinander fortgeführt. Dazu zählt auch die stetige Weiterentwicklung des Kinderwaldes. Die kleinen Besucher erfahren beim Gang entlang der einzelnen Mitmachstationen interessante Fakten über den Wald, die Pflanzen und die heimischen Tierarten.

Hainbuchen- und Kinderwald sind jedoch nur zwei Stationen auf dem Naturlehrpfad, den die Mengsberger mit einem gebührenden Fest am Freitag, 17. August, einweihen wollen. Ab 16 Uhr werden die Interessierten den Pfad „Rund um den Engelhain“ erwandern und gegen 18 Uhr zum Ausgangspunkt - der Grillhütte - zurückkehren.

Auf ihrem etwa drei Kilometer langen Weg kommen die Mengsberger dann auch an einem Gatter vorbei, an dem die „Bäume des Jahres“ gezeigt werden.

Viele große Informationstafeln säumen die komplette Strecke. Interessierte erfahren dadurch noch mehr über die einzelnen Stationen - wie etwa das Biotop „Erlenbruch“. Bei allen Bemühungen der Mengsberger Waldinteressenten gehe es darum, den Menschen die Natur näher zu bringen“, sagt Erwin Schorbach. „Besonders die Kinder möchten wir für dieses Thema begeistern. Dazu geht unser Betreuerteam verstärkt in Kindergärten und Schulen, um die vielen Fragen zu beantworten“, sagte Schorbach. Gerne begrüße er auch Besucher aus umliegenden Gemeinden und Städten, die sich für den Pfad interessierten, ergänzte Schorbach.

Weitere finanzielle Mittel für die Streuobstwiese

Ein Wegpunkt des Naturlehrpfads der höchste Aufmerksamkeit genießt ist die sogenannte Streuobstwiese, auf der rund 53 verschiedene Obstgewächse gepflanzt wurden. Die Stadt Neustadt unterstütze diese Vorhaben durch den Einsatz des städtischen Bauhofs. Dem Vorsitzenden des Verschönerungsvereins, Helmut Zieße, gelang es zudem einige finanzielle Mittel von verschiedenen Sponsoren einzuwerben. Wie hoch der Betrag genau sei, wollte Zieße nicht kommentieren. Es seien jedoch ein paar tausend Euro aufgewendet worden.

Eine weitere gute Nachricht für die Zukunft der Streuobstwiese übermittelte Neustadts Bürgermeister Thomas Groll und der Mengsberger Ortsvorsteher Karlheinz Kurz, denen es gelungen ist, bei Hessens Landwirtschaftsministerin Lucia Puttrich weitere 2000 Euro für das Projekt zu bekommen. Dennoch stehe die enorme Arbeitsleistung der vielen freiwilligen Helfer im Vordergrund, erklärte Groll. Auch in Zukunft kümmert sich der Heimat- und Verschönerungsverein um die Anlagen, was auch weiterhin ein großes bürgerschaftliches Engagement voraussetzt. Doch Mengsberg scheint gut gerüstet.

von Dennis Siepmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr