Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Die Ersten sind nun die Letzten
Landkreis Ostkreis Die Ersten sind nun die Letzten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 22.09.2011
Dieter Glöde (rechts) und Karl-Heinz Gebhard schicken Stefan Sparenberg im Opel Manta A auf die Strecke. Quelle: Karin Waldhüter

Neustadt. In den vergangenen Jahren hatte der Motorsportclub im technischen Bereich der Herrenwaldkaserne in Stadtallendorf den Autoslalom veranstaltet. Veränderte Sicherheitsbestimmungen verhinderten dies in diesem Jahr jedoch. Daraus resultierte außerdem noch eine Terminverschiebung: Eigentlich eröffneten die Stadtallendorfer traditionell im April den Lauf zum Mittelhessen-Cup, aufgrund der langen Suche nach einem geeigneten Gelände trugen sie diesmal jedoch die letzte Veranstaltung der Reihe aus.

„Es wird immer schwieriger, solche Veranstaltungen durchzuführen“, betonte der Vorsitzende des Motorsportclubs Vigo Führer und freute sich über die Zusage von Firmenchef Bernd Geisel, der das Gelände auch in Zukunft zur Verfügung stellen will.

Rennleiter Markus Siebert hatte ein völlig neues Streckenkonzept erarbeitet und mit Unterstützung von zahlreichen Helfern einen 2.000 Meter langen Slalomparcour mit einigen Herausforderungen errichtet. Der hohe Anspruchsgrad war auch Jens Weber aus dem Ebsdorfergrund, dem Gesamtsieger des 28. ADAC-Slaloms, nach seinem schnellen Rennen deutlich anzumerken. „Die Strecke ist anstrengend, weil sie kürzer ist“, erklärte er atemlos.

Bereits um acht Uhr schickten Dieter Glöde und Karl-Heinz Gebhard die ersten der insgesamt 25 Teilnehmer aus Hessen und den angrenzenden Bundesländern auf die regennasse Strecke. Aufgeteilt in 17 Klassen und eingeteilt in drei Gruppen kämpften die Slalom-Artisten um die Bestzeit.

Zum zweiten Wertungslauf, der am Nachmittag begann, starteten noch einmal 21 Fahrer. Positiv beurteilt auch Stefan Sparenberg, der mit seinem Polo aus Pohlheim angereist war, die neue Strecke. „Mir gefällt sie“, sagt er und vergab die Note zwei. Zur Bestnote reiche es aber nicht: „Man kann nicht mit Vollgas durch das Ziel fahren, sonst nimmt man eine Pylone mit.“

Die Fahrer absolvierten zwei Wertungsläufe, deren Zeiten addiert wurden. Die erreichten Punkte zählen neben dem Lauf zum Mittelhessen-Cup auch zur ADAC-Hessen-Thüringen-Meisterschaft, zum ADAC-Erfolgs- und Sportabzeichen und zur Hessischen DMV-Auto-Slalom-Meisterschaft.

von Karin Waldhüter

Mehr lesen Sie am Freitag in der gedruckten OP.

Anzeige