Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Die Brießelstraßeist das einzige Nadelöhr
Landkreis Ostkreis Die Brießelstraßeist das einzige Nadelöhr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 21.05.2014
Dieses Bild des Altstadt-Anwohners Hans Rutz hätte es gar nicht geben dürfen: Der Fahrer dieses polnischen Tanklastzugs fährt unter Missachtung aller Durchfahrtsverbote für den Schwerlastverkehr durch die Kirchhainer Altstadt über die Gänseburg. Foto: Hans Rutz
Kirchhain

„Den Verkehrskollaps sehen wir nicht“, konstatiert Gordon Schneider, der als Fachbereichsleiter unter anderem auch für die städtische Straßenverkehrsbehörde zuständig ist. Es liege in der Natur der Sache, dass es zu den Hauptverkehrszeiten morgens und am frühen Abend Behinderungen auf den Umleitungsstrecken durch die enge Altstadt gebe, sagte Schneider. Auf der anderen Seite hätten sich vermeintlich neuralgische Punkte wie die Einmündung einer Umleitung am Annapark als unproblematisch erwiesen.

Anwohner der Straßen Gänseburg und Hinter der Mauer beklagten sich gegenüber der OP über eine zu hohe Verkehrsbelastung vor ihrer Haustür. „Einer biegt ab und 20 fahren hinterher“, beschwerte sich ein Bewohner der ehemaligen Anliegerstraße Hinter der Mauer, die parallel zur Untergasse zum Festplatz führt. Dieser fragte sich, warum die Stadt die innerörtlichen Umleitungen nicht ausgeschildert habe.

Die Stadt habe dies nur für die großräumige Umleitung des Schwerlastverkehrs gemacht. An der letzten Wendemöglichkeit für Lkw vor der Baustelle gebe es zudem Durchfahrtverbotsschilder für Lkw, erläuterte Gordon Schneider. Auf eine innerörtliche Umleitungsbeschilderung habe die Stadt verzichtet, da Pkw- und Zweirad-Fahrer am Amöneburger Tor und auf der Borngasse intuitiv den richtigen Weg fänden. Er habe überhaupt nichts dagegen, wenn Ortskundige kleine Straßen wie Hinter der Mauer nutzten, zumal diese die Altstadt an anderer Stelle entlasteten.

Entlastung kann die Brießelstraße gebrauchen, die sich bei Testfahrten der OP-Redaktion als einziges Nadelöhr erwies. An den zur Verkehrsberuhigung eingebauten Blumenkübeln staut sich der Verkehr ebenso wie an den größeren Kreuzungen.

Auf den anderen Straßen fließt der Verkehr in angemessenem Tempo. Es sei denn, es verirrt sich ein Brummi-Fahrer in die Altstadt, wie ihn Anwohner Hans Rutz (siehe oben) fotografierte. Sein bitterer Kommentar: „Wieder ein herausragender Erfolg der professionellen Kirchhainer innerstädtischen Verkehrslenkung während der Bauphase der Sanierung Untergasse / Amöneburger Tor. Rechtlich abgesichert mit dem ,Kirchhainer Landrecht‘, §1 und §2.“

von Matthias Mayer

Ostkreis Geschwindigkeitsüberwachung - 400 000 Euro: Neuer Blitzer soll es richten

Die Stadt Rauschenberg plant in diesem Haushaltsjahr mit Einnahmen inHöhe von 400000 Euro aus den Blitzersäulen im Stadtgebiet. Ob diese Summe realisierbar ist, lässt sich frühestens imJuli sagen.

24.05.2014
Ostkreis Übernahme durch die Kirchengemeinde ist offenbar geklärt - Sanierung des Treffpunkts rückt näher

In Rüdigheim geht’s vorwärts - und das gleich in doppelter Hinsicht: Die Planungen für die Teil-nahme an „Unser Dorf hatZukunft“ sind in vollem Gange, und auch zum Thema Treffpunkt gibt es positive Nachrichten.

21.05.2014

1964 war ein Jahr, in dem sowohl in West- als auch in Ostdeutschland viele Kinder geboren wurden. Eines davon war Simone Ehrlich-Brock. Sie flüchtete kurz vor dem Mauerfall vor einem System, in dem Unangepasste nicht weiterkamen.

23.05.2014