Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Der Weihnachtsmarkt wächst

Adventszeit Der Weihnachtsmarkt wächst

Weihnachtliche Klänge, Glühweinduft und Budenzauber lockten am Samstag zahlreiche Besucher zum Rauschenberger Weihnachtsmarkt.

Voriger Artikel
Hoffen auf schnelle Bundes-Millionen
Nächster Artikel
Abwechslungsreich und sogar rührend

Am Stand der Stadtjugendpflege gab es Selbstgebasteltes und hübsch verpackte Lose für die große Tombola.Foto: Waldhüter

Rauschenberg. Vom Schnee war am Samstag nicht mehr viel übrig geblieben. Für weihnachtliche Stimmung war in Rauschenberg aber dennoch gesorgt mit einem großen Tannenbaum mit leuchtender Lichterkette und elf geschmückten Holzbuden und Pavillons.

Das kalte Wetter machte ein „Aufwärmen“ unumgänglich - entsprechend waren die Stände des Musikvereins, der freiwilligen Feuerwehr und des TSV Rauschenberg gut besucht und der Duft von Glühwein und Bratwurst machte sich breit.

Während der Musikverein, die Musikschule Fröhlich und der Spielmannszug der Feuerwehr mit weihnachtlichen Beiträgen zu gefallen wussten, nutzten viele Besucher die Gelegenheit, am Stand der Stadtjugendpflege ein Tombola-Los zu ergattern. Zudem war die Jugendpflege für die jüngeren Besucher mit dem Märchenwagen vor Ort und lud zum Plätzchenbacken ein.

Fertig gebackene Plätzchen hielt indes der Verein „Wir alle in Rauschenberg“ bereit. Der Kindergarten „Mäuseburg“ bot eine Bastelaktion an.

Einen Infostand hatten der VdK und die Ortsgruppe Rauschenberg des Roten Kreuzes errichtet. Die „Schatzkiste“ feierte zudem einjähriges Bestehen und lud zum Stöbern in einen Pavillon ein, der vor dem eigentlichen Laden stand. Hinzu kamen ein Crêpes-Verkauf und zwei Flohmarktstände des St.-Elisabeth-Vereins aus Anzefahr.

Veranstalter des Markts war die rund 200 Mitglieder zählende Burschenschaft. Sehr zufrieden mit den Besucherzahlen zeigte sich Henry Kaiser-Mann, der zweite Kassierer. „Wir sind stolz darauf, dass wir es geschafft haben, mit dem Crêpes-und den Flohmarktständen den Weihnachtsmarkt um drei Stände zu vergrößern“, betonte er. Auch für das nächste Jahr plant die Burschenschaft, weitere Vereine mit ins Boot zu holen.

Die Burschen selbst luden in die „Hutznalm“. Dort überreichte Kaiser-Mann im Namen aller Vereine den Erlös des vergangenen Weihnachtsmarktes in Höhe von 400 Euro an den Förderverein der Evangelischen Stadtkirche Rauschenberg.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr