Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Der "Pferdeflüsterer" lässt es knacken
Landkreis Ostkreis Der "Pferdeflüsterer" lässt es knacken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 02.02.2014
Kurieren vor großem Publikum: Tamme Hanken gab Johanna Keller nach der Behandlung ihres Tieres noch ein paar Tipps mit auf den Weg. Quelle: Klaus Böttcher
Kirchhain

Johanna Kellner aus Bad Hersfeld ist mit ihrem Pferd „Rösch van Wind“ nach Kirchhain gekommen, denn mit ihrem Pferd stimmt etwas nicht. „Alle waren am Ende mit ihrer Philosophie“, erzählt der Vater Peter Kellner. Tamme Hanken lässt sich das Pferd im Stand und im Schritt vorführen. Das Pferd sei steif und laufe schief, was auf den falschen Hufbeschlag zurückzuführen sei, diagnostizierte er. Dann fährt der XXL-Ostfriese, wie er wegen seiner 2,06 Meter Körpergröße genannt wird, mit einem Stift über den Rücken. Anschließend hebt er ein Hinterbein hoch und zieht es nach hinten. Ein leises Knacken ist zu hören und schon ist ein offenbar schief sitzender Wirbel eingerenkt. „Er läuft jetzt wieder ganz anders“, sagt Johanna Kellner froh. Sie solle ihren Sattel ändern und sich einen neuen Hufschmied suchen, habe ihr Hanken mit auf den Weg gegeben. Zu den 180 Euro Behandlungskosten sagt sie nur: „Es hat sich gelohnt.“

So wie der Reiterin geht es vielen anderen Pferde- und Hundebesitzern. An den zwei Tagen in Kirchhain wurden auf Voranmeldung 35 Pferde, 40 Hunde und eine Katze behandelt. Mal dauerte die Prozedur nur fünf Minuten, dann wiederum eine Viertelstunde. „Er nimmt sich die Zeit, um alles das, was das Pferd an Fehlstellungen hat, zu beheben“, erzählt derVorsitzende des gastgebenden Vereins, Hartmut Neyses. Die Nachfrage war so groß, dass er rund 100 Leuten absagen musste: „Wir hätten Herrn Hanken noch eine Woche beschäftigen können“, beschreibt er den großen Andrang. Den Tierhaltern, die nicht zum Zuge kamen, macht er Hoffnung. Es bestehe schon eine Warteliste für den nächsten Termin, der anberaumt, aber noch nicht genau terminiert sei.

Tamme Hanken wurde durch die Dokumentationen des NDR-Fernsehens bundesweit bekannt. Entsprechend groß war der Andrang der Schaulustigen, die den „Knochenbrecher“, wie Hanken auch genannt wird, in Aktion zu erleben. Das Objekt der Schaulust nahm es gelassen, behielt die Ruhe, duzte alle und hatte oftmals flotte Sprüche parat. „Mit seiner Art muss man erst mal umgehen können“, sagte Johanna Kellner. „Er sagt zu jeder Frau Schätzilein und jeder Hund ist Lassie“, ergänzt Hartmut Neyses.

Dessen Tochter Caroline Neyses hat dem Chiropraktiker ihren „Halligalli“ wegen kleiner Fehlstellungen vorgestellt und sie ist von dem Behandlungserfolg sehr beeindruckt.

Knochenbrecher bekennt seine Grenzen

Der gute Ruf des Handlungsreisenden in Sachen Chiropraktik hat auch Familie Henkel aus Wetter nach Kirchhain gezogen. Die Henkels brachten ihren 15-jährigen Wallach „Winchester“ mit, weil dieser ungewöhnlich häufig stolpert. Tamme Hanken studiert die Bewegungen des Pferdes und lässt sich dann Sattel und Trense zeigen. Dabei wird er fündig.

Seine Empfehlung an die Henkels: Ein neuer Sattel sollte her. Der jetzt genutzte Sattel übe zu viel Druck auf die Nierenpartie des Wallachs aus. Das führe zum häufigem Stolpern. Ob ein Wechsel des Sattels dem Pferd hilft, muss die Zukunft zeigen.

Nicht immer kann der „Knochenbrecher“ helfen und das räumt er auch freimütig ein. Die aus Grebenau im Vogelsberg angereiste Halterin der elfjährigen Schäferhündin Pina hatte sich Hilfe für ihr Tier erhofft, das die Hinterbeine kaum noch belasten und entsprechend nur noch schlecht laufen kann. Hanken drückt an den Pfoten und macht sie nach Einschätzung ihrer Halterin dadurch etwas mobiler. Das eigentliche Problem sieht der Chiropraktiker jedoch im altersbedingten Verschleiß der Gelenke.

So bleibt ihm nur noch ein allgemeiner Rat zur Fütterung, den an beiden Tagen viele Hundehalter zu hören bekommen: „Hunde sind Fleischfresser! Trockenfutter ist nicht gut für eure Hunde“, stellt er immer wieder fest und schiebt noch einen seiner berühmten Sprüche hinterher: „Einem Kanarienvogel hängt man ja auch kein Kotelett in den Käfig.“

von Klaus Böttcher und Madelein Kempf

Der coole TV-Staraus dem Norden

Tamme Hanken ist von Haus aus Landwirt; der heute 53-jährige Hüne sollte eigentlich den elterlichen Hof in Filsum/ Ostfriesland übernehmen. Doch dann erzielte er mit seinen beim Großvater erlernten chiropraktischen Fähigkeiten enorme Erfolge – bei Tieren wie bei Menschen. Heute behandelt der bekannteste deutsche Pferdeflüsterer nur noch Tiere, vorzugsweise Pferde und Hunde. Seine große Popularität verdankt er nicht nur seinen Erfolgen und seiner Ausstrahlung, sondern auch TV-Produktionen wie der 30-teiligen Doku-Soap „Der XXL-Ostfriese“ des Norddeutschen Rundfunks, die ständig zu sehen sind.