Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Das lebendige Kreuz
Landkreis Ostkreis Das lebendige Kreuz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 05.06.2017
Die Pfarrer der künftigen Evangelischen Kirchengemeinde Herrenwald präsentieren das neue Logo: Von rechts: Kerstin Kandziora (Neustadt), Svenja Neumann (Stadtallendorf), Michael Fenner (Erksdorf und Speckswinkel) und Thomas Peters (Stadtallendorf). Das Logo entwarfen Larissa Krause und Udo Krause (Agentur Neues Design).Foto: Philipp Lauer Quelle: Philipp Lauer
Stadtallendorf

Evangelische Kirchengemeinde Herrenwald. Auf diesen Namen haben sich die Kirchenvorstände der vier Gemeinden im Ostkreis geeinigt, die bald zu einer Gesamtgemeinde werden. „Ich freue mich, dass wir einen verbindenden Namen für alle gefunden haben, den jeder gleich zuordnen kann und der durch seinen geographischen regionalen Bezug alle einbindet“, sagt Pfarrerin Kerstin Kandziora, Vorsitzende des Kirchenvorstands in Neustadt.

Offiziell fusionieren die Gemeinden Stadtallendorf, Neustadt, Erksdorf und Speckswinkel am 1. Januar 2018. „Die Namensfindung ist ein Teil der vielen Aufgaben im Prozess“, sagt der Stadtallendorfer Pfarrer Thomas Peters.

Den Namen und das neue Logo wollen die Pfarrer ihren Gemeinden am Sonntag im Pfingstgottesdienst vorstellen. Das „Lebendige Kreuz“ verbinde die Kirchengemeinden, ohne dass deren Individualität verloren gehe, erklärt Larissa Krause von der Agentur „Neues Design“ in Marburg. Das Kreuz setzt sich aus christlichen sowie weltlichen Symbolen zusammen. Die christlichen Symbole spiegeln die Tradition des Glaubens wider.

Im Zentrum steht das Herz, dass die Liebe zu Gott und den Nächsten symbolisieren soll. „Die Noten stehen für die Musikschule unter kirchlicher Leitung in Stadtallendorf, der Junker-Hansen-Turm für Neustadt, eine Posaune für den Posaunenchor Erksdorf und der Pilgerstab und -hut für die Pilgerkirche Speckswinkel“, erklärt Krause. Das Kreuz ist in Rot- und Violetttönen gehalten. „Rot für die Leidenschaft des Glaubens und violett als Farbe der evangelischen Kirche“, sagt Krause. Und auch eine Anspielung an das Lutherjubiläum im Gründungsjahr der neuen Gemeinde findet sich in der römischen Zahl D (500).

Gründungsfest findet um den Reformationstag statt

Passend zum Lutherjubiläum soll nun auch das Gründungsfest am langen Wochenende um den Reformationstag begangen werden - anders als bislang geplant am ersten Advent. „Wir wollen an vier Tagen an den vier Orten feiern“, sagt Pfarrer Michael Fenner (Erksdorf und Speckswinkel). „In Speckswinkel mit einem Kirchenkino, in Erksdorf mit einem Musical für Kinder.“ In Neustadt wird es „Kerstins Kirchenkabarett“ und am Sonntag einen Gottesdienst zum Thema Frauen in der Zeit der Reformation geben. Den Höhepunkt wird ein Festgottesdienst in Stadtallendorf bilden, mit einem anschließenden Fest rund um die Stadtkirche. „Wir haben auch ein gutes Kinderprogramm“, sagt die Stadtallendorfer Pfarrerin Svenja Neumann. „Die Gruppe Radieschenfieber wird etwa eine biblische Geschichte erzählen, in der Gemüse die Protagonisten darstellt.“

Fusion soll Entlastung und mehr Vielfalt bringen

Die Basis für die Gesamtgemeinde bildet ein sogenannter Vereinigungsvertrag, den die Kirchenvorstände mittlerweile verabschiedet haben, erklärt Peters. „Wir müssen jetzt gemeinsam überlegen, wie wir die Gemeinde gestalten, sodass sich eine Entlastung in einzelnen Arbeitsbereichen ergibt.“ Als Beispiel nennt der Pfarrer, dass es künftig nur noch einen Gemeindebrief geben wird, und dass man die Jugendarbeit gemeinsam angehen will. Man nehme sich nun Arbeitsbereich für Arbeitsbereich vor. „Dabei geht es nicht nur um Entlastung, sondern auch darum, das Angebot auszuweiten und vielseitiger zu machen“, ergänzt Fenner.

- Die Evangelische Kirchengemeinde Stadtallendorf lädt über Pfingsten zu einem vielfältigen Gottesdienstangebot in die Stadtkirche ein: am Pfingstsonntag ab 10 Uhr mit Pfarrerin Svenja Neumann und festlicher Musik von Philip Schütz auf der Trompete unter der Begleitung von Konzertorganist Johannes von Erdmann. Am Pfingstmontag ab 11 Uhr zu einem Tauf­erinnerungsgottesdienst mit Pfarrer Thomas Peters - insbesondere für Familien. Ab 17 Uhr zum tankBar-Gottesdienst unter anderem mit neuen geistlichen Liedern, persönlicher Segnung, Kinderprogramm und einem Imbiss mit Getränken im Anschluss.

von Philipp Lauer

Anzeige