Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
„Das Kind kann schon gut laufen“

Weltkindertag im Familienzentrum „Das Kind kann schon gut laufen“

Hunderte Besucher feiern am Samstag im Familienzentrum „Regenbogen“ den Weltkindertag: Schirmherr Regierungspräsident Dr. Lars Witteck würdigt das Familienzentrum als ein leuchtendes Beispiel für Neustadt.

Voriger Artikel
Gastronomie-Sitzung ohne die Gastronomen
Nächster Artikel
Ja zu schnellem Internet

Mit den jungen Solisten Semi Düzenli und Franziska Pikos in ihrer Mitte sorgten die Kinder des Familienzentrums „Regenbogen“ für Begeisterungsstürme. Foto: Karin Waldhüter

Neustadt. Für Besucher, die am Samstag mit dem Auto das Familienzentrum ­„Regenbogen“ anfahren wollten, war bereits bei der Abzweigung in die Allee Schluss. Fast auf der gesamten Straßenlänge säumten Info-, Verkauf- und Bastelstände den Weg. Hier präsentierten verschiedene Kooperationspartner des Familienzentrums an ihre Arbeit, und an zahlreichen Tischen hofften junge Flohmarktverkäufer auf viele Kunden.

Zur offiziellen Eröffnung gegen 12.30 Uhr blitzen dann unzählige Fotoapparate, denn jetzt stehen die Trommelgruppe der Martin-von-Tours-Schule unter der Leitung von Irma Ulmer und die Kinder des Familienzentrums „Regenbogen“ auf der Bühne. Mit dem Lied „Wir sind die Welt“ begrüßen die Kinder die Besucher. Unter dem Motto des Weltkindertages „Kinder brauchen Zeit“ feiert das Familienzentrum einige Tag nach dem offiziellen Weltkindertag am 20. September. Gleichzeitig erinnert die Einrichtungsleiterin Claudia Orth daran, dass man sich seit einem Jahr auf dem Weg zum Familienzentrum befindet. „Das Familienzentrum hat unser Leben bereichert, unseren Alltag verändert, wir haben einiges geschafft und wir sind stolz darauf“, sagt Orth.

Ein Beitrag gegen den demographischen Wandel

„Ein Jahr Familienzentrum, das ist eine tolle Sache. Das Kind, das wir gemeinsam geboren haben, kann schon ganz gut laufen“, stellt Bürgermeister Thomas Groll fest. Regierungspräsident Dr. Lars Witteck geht auf die Probleme, die der demographische Wandel mit sich bringt, ein. „Wie man es machen kann, dass die Menschen hierbleiben, und nicht in große Städte abwandern, dafür ist Neustadt ein leuchtendes Beispiel“, sagt Witteck im Hinblick auf das Familienzentrum und lobt das gute Miteinander, das Neustadt ausmache. Auch der stellvertretende Landrat Dr. Karsten McGovern freut sich über die vielen Besucher. „Dass sie heute alle hier sind, das zeigt, dass sie das Familienzentrum annehmen“, betont McGovern. Er weist auf die verschiedenen Beratungsangebote hin und sichert auch weiterhin die Unterstützung durch den Landkreis zu.

Das muntere Bühnenprogramm bietet einen bunten Strauß von Darbietungen. Mit ideenreich gestalteten Kostümen, Choreographien und Tänzen begeistern die Kinder des „Regenbogens“ mit der „Reise um die Welt“ und ernten dafür Bravorufe. Liane Rasner-Peters animiert mit ihrem Zumba-Tanz die Besucher zum Mitmachen, die Hortkinder, die Kinder der Grundschule Mengsberg-Momberg, eine türkische Kindertanzgruppe, die Musikschule Allegro, die Band „Sunshine Black“, einige Rapper, Patrick Heidenreich mit Band, die kleine Garde, der Schulchor sowie die Tanzgruppe Gemeinhardt sorgen für ein unterhaltsames Programm.

Gleichzeitig finden auf dem Gelände des Familienzentrums und der Allee verschiedene Aktionen der ortsansässigen Vereine und Kooperationspartner des Familienzentrums statt. Es gibt Hüpfburg, Kletterturm, Sandbilder, Kinderschminken, Speckstein-Bearbeitung, Bewegungsspiele und Bastelangebote. An Verkaufsständen werden türkische Spezialitäten, Kaffee und Kuchen sowie Erbsensuppe angeboten. Eine große Tombola mit rund 1000 Preisen sorgt für Spannung. Dazu gibt es ein ­vielfältiges Unterhaltungsangebot.

Beteiligt sind unter anderen die Soldaten des 6. Luftlandefernmeldebataillons aus Stadtallendorf, der Förderverein, die Feuerwehr, das Deutsche Rote Kreuz, BSJ, Verkehrspolizei, Hessen Forst, der Arbeitskreis „Straßenmalerfestival“, die Martin von Tours Schule, die Jugendzahnpflege und die VHS Marburg-Biedenkopf.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr