Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Busse und Bahnen fahren bis in die späte Nacht

Hessentag Busse und Bahnen fahren bis in die späte Nacht

Die Verkehrsverbünde und der Regionale Nahverkehrsverband (RNV) des Kreises werben intensiv für das Angebot während des Hessentags in Stadtallendorf.

Voriger Artikel
Hessentagskosten in der Kritik
Nächster Artikel
Feuerwehr aus Momberg liegt hundertprozentig vorn

Wolfgang Dippel (von links), Bernd Ringat, Manfred Vollmer, Karsten McGovern und Heinrich Kaletsch werben für das Nahverkehrsangebot beim Hessentag.

Quelle: Michael Rinde

Stadtallendorf. „Wer mit dem Auto zum Hessentag fährt, ist selbst schuld“, bewertet Heinrich Kaletsch, Hessentagsbeauftragter der Landesregierung, das Zug- und Busangebot beim Hessentag. Gestern kamen eigens die Geschäftsführer des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) und des Nordhessischen Verkehrsverbunds (NVV), Bernd Ringat und Wolfgang Dippel, nach Stadtallendorf, um für Bus und Bahn zu werben.

Die herausragenden Eckpunkte im Angebot: Die Verkehrsverbünde planen 20.000 zusätzliche Zugkilometer, alle 20 Minuten hält in Stadtallendorf ein Zug nach Kassel oder Frankfurt. Wer in Richtung Frankfurt fahren will, kann das sogar bis 1.30 Uhr, in Richtung Kassel bis um 0.49 Uhr. Sollten nach 1.30 Uhr noch immer Fahrgäste am Bahnhof nach Gießen oder Frankfurt wollen, hätte der RMV sogar noch einen Reservezug parat. Außerdem halten beinahe alle Intercitys der Deutschen Bahn während des Hessentags in Stadtallendorf.

„Insgesamt gibt es rund 50 Prozent mehr Kapazität für Bus und Bahn“, sagte Bernd Ringat.

Alle Informationen rund um das Nahverkehrsangebot gibt es in einem kleinen Heftchen mit dem Namen „Hessentag mobil“. Für Bus- und Bahnkunden ist es genauso wichtig wie das Programmheft. Beide sind auch 180 Seiten dick. Ganz wichtig sind allen Nahverkehrsanbietern beim Hessentag die Kunden, die ansonsten Bahn und Bus meiden. „Besonders sie wollen wir überzeugen“, betonte Wolfgang Dippel.

Wer seine Hessentagstour plant, kann sich am Heft „Hessentag mobil“ orientieren oder die Internetseiten der Verkehrsverbünde nutzen. Noch ein Tipp für alle Hessentagsgäste aus Nordhessen: Da es in der RMV-Stadt Stadtallendorf keine NVV-Fahrkarten gibt, sollten sie Tageskarten benutzen. Da beide Verkehrsverbünde am 28. Mai 15 Jahre alt werden, gibt es vom 28. Mai bis 30. Mai ein drei Tage gültiges Hessenticket für bis zu fünf Personen für 31 Euro.

Auch der RNV hat sich einiges einfallen lassen, um die Hessentagsgäste per Bus nach Stadtallendorf zu bringen. Die Linien H6, H7 und H8 wurden neu konzipiert. Zusätzliche Angebote gibt es auf den Linien MR-31, MR-36, MR-75 und MR-96. Bahn- und Busverbindungen sind aufeinander abgestimmt, Fahrgäste sollen mit einem Umstieg auskommen. Das schon vorhandene Anruf-Sammeltaxiangebot ab Bahnhof Kirchhain wird in der Zeit von 21.42 bis 1.42 Uhr durch fünf Busfahrten ersetzt.

Die Neustädter Stadtteile sind bis 1 Uhr, die Kirchhainer laut Nahverkehrsdezernent Dr. Karsten McGovern sogar bis 1.30 Uhr per Bus erreichbar. „Bürger aus Reddehausen kommen sogar um 1.31 Uhr noch nach Hause, aus Kirchvers sogar um 2.38 Uhr“, nennt McGovern weitere Beispiele. In Stadtallendorf bringen die Buslinien 85 und 99 die Bürger aus den Stadtteilen stündlich zum Hessentag und wieder zurück. Innerörtlich fahren Pendelbusse, zum Beispiel von der Waldstraße zur Hessentagsarena. Die Marburger Stadtwerke haben ihr Busangebot während des Hessentags ebenfalls ausgebaut. So hat auch der letzte Zug aus Stadtallendorf noch eine Anbindung.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr