Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Bürgermeister hat die Doppik im Visier

Haushalt Bürgermeister hat die Doppik im Visier

Bei den Wohrataler Haushaltszahlen gibt es eine positive Entwicklung beim Abwärtstrend: Das Defizit beträgt im nächsten Jahr voraussichtlich „nur“ 440 000 Euro.

Voriger Artikel
Berufsberatung mit vielen Facetten
Nächster Artikel
Insassen des abgestürzten Segelfliegers erleiden schmerzhafte Prellungen

Bürgermeister Peter Hartmann zeigt den Haushaltsentwurf für das nächste Jahr.

Quelle: Michael Rinde

Wohratal. Seit Einführung der Doppik geht es der kleinsten Gemeinde des Landkreises so wie der Mehrheit der Kommunen: Der Haushalt ist unausgeglichen. Am Dienstagabend brachte Bürgermeister Peter Hartmann (parteilos) seinen Etatentwurf im Gemeindeparlament ein.

Am Ende steht ein Defizit von 440.000 Euro, gegenüber den beiden Vorjahren mit Fehlbeträgen von 690.000 Euro und 640.000 Euro. „Doch wir sind an einem Punkt, an dem man nicht mehr weiter sparen kann“, betont Hartmann im Gespräch mit der OP. Gespart hat die Verwaltung auch beim Haushaltsplan 2011 und die Ausgaben noch einmal um zehn Prozent reduziert.

Hartmann zeichnet ein Bild der Situation. Wohratal konzentriert sich auf Daseinsvorsorge, mehr ist kaum möglich. An freiwilligen Leistungen der Gemeinde führt er die Vereinsförderung, die Seniorenarbeit und die Finanzierung von Windelsäcken an, macht in der Summe 9.500 Euro. Zum Vergleich: Wohratals Haushaltsvolumen liegt bei 3,65 Millionen Euro.

Den Grund für die Haushaltslage hat Hartmann ebenfalls ausgemacht: die kaufmännische Haushaltsführung. „Eine Gemeinde kann nicht rechnen wie ein Kaufmann“, stellt er fest. Ein Unternehmen stoße unwirtschaftliche Geschäftszweige ab, eine Kommune könne aber nicht Bürgerhäuser oder Kindergärten schließen.

Die Wohrataler Bürger werden den Zwang der Haushalts-Vorschriften zumindest ein klein wenig zu spüren bekommen, wenn das Gemeindeparlament zustimmt. Denn die Verwaltung schlägt vor, die Grundsteuern A und B um 5 Punkte anzuheben. Das bringt der Gemeinde insgesamt 3.000 Euro, wird den einzelnen Wohrataler aber nur sehr gering belasten.

von Michael Rinde

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Mittwoch in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr