Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
„Buchpaten“ helfen bei Integration

Stadtallendorf „Buchpaten“ helfen bei Integration

Der städtische Kindergarten Hofwiesenweg feierte ein vom Elternbeirat organisiertes Herbstfest, bei dem die ersten zweisprachigen Kinderbücher vorgestellt wurden.

Voriger Artikel
Taxi-Insassen erleiden schwere Verletzungen
Nächster Artikel
Fuchs will es erneut wissen

Inga Koradin (links) und Nicole Gröning zeigen mit Mio, Kathy und Nural die zweisprachigen Kinderbücher.

Quelle: Klaus Böttcher

Stadtallendorf. „Durch den Hessentag haben wir es in diesem Jahr nicht geschafft, ein Sommerfest zu feiern“, sagte die stellvertretende Leiterin des Kindergartens, Melani Winter, bei der Begrüßung. Umso schöner sei es, dass der Elternbeirat ein Herbstfest organisiert habe, freute sie sich.

Eingebunden in das Fest war die Präsentation des Projekts „Frühstart“ durch Nicole Gröning und Inga Koradin. Das Projekt soll bereits im Kindergarten den Grundstein für Integration und schulischen Erfolg legen. Zu den Zielen gehört es unter anderen, Kindern mit Migrationshintergrund spielerisch die deutsche Sprache zu vermitteln. Bisher gibt es hessenweit 36 sogenannte „Frühstart-Kindergärten“ in 10 Städten. Allein in Stadtallendorf beteiligen sich vier Kindergärten.

Acht ehrenamtliche Elternbegleiterinnen engagieren sich dafür. Zu ihren Aktivitäten zählen beispielsweise Fahrten mit den Eltern, Vorlesen für Kinder oder Besuche mit Kindern und Eltern in der Bücherei. Jetzt haben die beiden das Projekt Buchpaten angeschoben. Sie werben um Spenden und schaffen wertvolle, empfohlene zweisprachige Kinderbücher an.

Wer das Projekt mit einer Spende unterstützen möchte, kann sich an Nicole Gröning, Telefon 0 64 28 / 44 00 82, oder Inga Koradin, Telefon 0 64 28 / 446 55 54, wenden.

von Klaus Böttcher

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr