Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Brandenstein und Somogyi gehen in die Stichwahl

Bürgermeisterwahl Stadtallendorf Brandenstein und Somogyi gehen in die Stichwahl

Die Stadtallendorfer haben gewählt: Weder Pierre Brandenstein (CDU), Christian Somogyi (SPD) noch Joachim Fuchs (parteilos) haben bei der Bürgermeisterschaftswahl am Sonntag die 50-Prozent-Marke geschafft. Daher wird es am 2. Oktober zu einer Stichwahl kommen.

Voriger Artikel
Kampf um die Rathauskrone
Nächster Artikel
Betrug bleibt Betrug

Die Bürgermeisterkandidaten Pierre Brandenstein (CDU) (links) und Christian Somogyi (SPD) gehen in zwei Wochen in die Stichwahl. Keiner der beiden Kandidaten bekam am Sonntag die nötigen 50 Prozent der Wählerstimmen.

Quelle: Archiv

Stadtallendorf. Von den drei zur Wahl stehenden Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters in Stadtallendorf erhielt keiner die nötigen 50 Prozent der Wählerstimmen.

Nach dem Stand von 19.30 Uhr erhält Pierre Brandenstein (CDU) 42,97 Prozent, Christian Somogyi (SPD) 47,58 Prozent und Joachim Fuchs (parteilos) 9,45 Prozent der Stadtallendorfer Stimmen.

Bürgermeisterwahl in Stadtallendorf - Die drei Kandidaten Pierre Brandenstein, Joachim Fuchs und Christian Somogyi (v.l.). Foto: Thorsten Richter (thr)

Zur Bildergalerie

Da keiner der drei Bewerber die 50-Prozent-Marke schaffte wird es am 2. Oktober zu einer Stichwahl zwischen Brandenstein und Somogyi kommen.

Die Wahlbeteiligung lag bei 48 Prozent.

von Frederik Köller

Mehr lesen Sie am Montag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bürgermeisterwahl Stadtallendorf

„Da steh ich nun, ich armer Tor! Und bin so klug als wie zuvor.“ Wie Goethes Heinrich Faust erging es am Dienstagabend den nicht parteigebundenen Besuchern des OP-Wahlforums zur Bürgermeisterwahl in der vollbesetzten Stadthalle.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr