Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Vom Pophit von Avicii bis „Nabucco“
Landkreis Ostkreis Vom Pophit von Avicii bis „Nabucco“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 15.01.2018
Die Formation „Klangvoll“ gehörte zu den teilnehmenden Gruppen der Evangelischen Sing- und Musikschule. Quelle: Heinz-Dieter Henkel
Neustadt

Mit einem vielfältigen, anspruchsvollen Konzert, dargeboten von Musikern der Evangelischen Sing- und Musikschule Stadtallendorf, sowie dem aus dem Rauschenberger Stadtteil Bracht kommenden Ensemble „Br8tett“, eröffneten die Stadt Neustadt, sowie die evangelische Kirchengemeinde das musikalische neue Jahr.

Neustadts evangelische Kirche mit ihren Nebenräumen war komplett besetzt. Es gab sogar eine Videoübertragung in den größeren der angebauten Nebenräume, als der Leiter der Musikschule Philipp Schütz mit einem Trompetensolo das Konzert eröffnete. Pfarrerin Kerstin Kandziora war von der überwältigenden Resonanz angetan.

Musikalisch werde der Abend in vier Blöcken ablaufen, erklärte Schütz, wobei er das Spektrum der Arbeit der Musikschule, in der derzeit 561 Schüler unterrichtet werden, präsentieren wolle. Mit „Alta trinita beata“ und der bekannten Melodie „Nabucco“ aus Guiseppe Verdis bekanntester Oper, die viele der Besucher leise mitsummten, glänzte anschließend das Blechblasensemble der Musikschule.

„Br8tett“ präsentiert gefühlvoll geistliche Musik

Am Beispiel von Emely Kotke, die eine Kostprobe ihres Könnens am Klavier, in diesem Falle eher Orgel, gab, könne man sehen, zu welch herausragenden musikalischen Leistungen man es doch bringen könne, meinte Schütz. Er lobte das überaus musikalische Publikum und forderte mehrfach dazu auf bekannte Lieder mitzusingen. Elina Barzakova, eine Musiklehrerin, bot virtuos den „Spanischen Walzer“ dar. Mit der Gruppe „Klangvoll“ unter Leitung von Ulla Weber folgte ein weiteres Ensemble der Musikschule die mit Flöten und Saxofon Händels „Amen“ intonierte.

Danach folgte der erste Block vom „Br8tett“, die mit Stücken wie „Jauchzet dem Herrn alle Welt“, oder „Richte mich Gott“, beides komponiert von Felix Mendelssohn-Bartholdy, gefühlvoll geistliche Musik präsentierten.

Vorstellungsrunde sorgt für Heiterkeit

Der zweite Teil, den wiederum die Musikschule gestaltete, präsentierte neben den bereits bekannten Musikern ein ganz besonderes Talent. „Sie hat bei dem Projekt „Jeki“ (Jedem Kind ein Instrument) ihre erste Berührung mit der Musik gehabt“, berichtete Philip Schütz über seinen Schützling. Alena Weitzel sang zur Gitarre die Stücke „Perfect“ von Ed Sheeran und „Wake Me Up“ von Popstar Avicii. Sie sang sich damit in die Herzen der Besucher, die ihr herausragenden Applaus spendeten.

Der zweite Auftritt vom „Br8tett“ war dann deutlich weltlicher mit „Ol‘ Man River“ oder „Please Mr. Postman“ nach einem Arrangement von Friedel Hary. Das Doppelquartett, besetzt mit jeweils vier Frauen und Männern dürfte mit seinem gefühlvollen Auftritt neue Fans gefunden haben.

Während ihr musikalischer Leiter, Kantor Michael Harry Poths, zwischen Dirigentenplatz, Parterre und als Organist auf der Empore pendelte, verkündete ihr technischer Leiter Werner Metke nach seiner kleinen Vorstellungsrunde, dass sie keine weiteren Sänger bräuchten. Sie wären ja schon acht. Das sorgte für Heiterkeit. Die freiwilligen Spenden des eintrittsfreien Konzerts gingen an die „Kulturloge Marburg“, die Menschen mit geringem Einkommen den kostenlosen Besuch von kulturellen Veranstaltungen ermöglicht.

von Heinz-Dieter Henkel

Das Ensemble „Br8tett“ ein Gastspiel in der evangelischen Kirche in Neustadt. Foto: Heinz-Dieter Henkel