Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Boxer zeigen ihr Können im Ring

Boxnacht Boxer zeigen ihr Können im Ring

Am Samstag bekommen die Teilnehmer des Stadtallendorfer Boxcamps die Möglichkeit, ihr Können vor heimischen Publikum zu zeigen.

Voriger Artikel
Konfirmanden aus drei Jahrgängen kommen zum Feiern ihres Jubiläums zusammen
Nächster Artikel
Neue Glocken schweben per Hubsteiger ein

Das Boxcamp im Südstadtkiosk findet dreimal pro Woche statt.Privatfoto

Stadtallendorf. Das seit einigen Jahren zum festen Bestandteil des Stadtallendorfer Lebens gehörende Boxcamp ist eines von vielen wichtigen Elementen der Jugendarbeit. Kinder und Jugendlichen lernen dort das Boxen, wobei Fitness und Technik im Vordergrund stehen. Doch hinter dem Training steckt noch viel mehr: Es geht auch darum, Charaktereigenschaften wie Zuverlässigkeit und Verlässlichkeit zu vermitteln - denn nur wer regelmäßig trainiert, kann sich kontinuierlich verbessern. Es geht aber auch um Pünktlichkeit, Disziplin, Respekt und vor allem die gegenseitige Wertschätzung im Ring.

Am Samstag nun bekommen zahlreiche Teilnehmer des Angebots die Möglichkeit, erstmals ihr Können vor heimischem Publikum zu präsentieren. „Wir haben die Veranstaltung als eine Art Dankeschön für die Boxer initiiert. Sie können sich vor heimischer Kulisse beweisen - und Verwandte, Freunde und Bekannte können sehen, was die Campteilnehmer leisten“, erklärt Streetworker Sebastian Habura, der auch Ansprechpartner und Vermittler in anderen Lebensbereichen sein will.

So funktioniere im Boxcamp beispielsweise die Integration hervorragend: Zahlreiche Teilnehmer haben einen Migrationshintergrund, außerdem nehmen einige Flüchtlinge am Training teil. „Fremdenhass gibt es hier nicht. Es kommt zu schönen Begegnungen von unterschiedlichen Menschen, die in einer Stadt wohnen und die gleichen Interessen haben“, erklärt Habura.

Das Boxcamp-Angebot laufe super, betont er. Selten seien weniger als 20 Teilnehmer beim Training im Südstadtkiosk, das dienstags, mittwochs und freitags von 18.30 bis 20.30 Uhr stattfindet (Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren trainieren von 16.30 bis 18 Uhr). Und diese können sich nun auch im Ring ausprobieren: Insgesamt 20 Kämpfe sind für den Abend geplant, die Hauptkämpfe sollen ab 20 Uhr stattfinden. Die Trainer vom 1. BC Marburg wollen einige Schützlinge ihres heimischen Boxclubs mitbringen - „es werden aber insgesamt Teilnehmer aus ganz Deutschland am Start sein“, verkündet Habura. Drei seiner Schützlinge hätten beispielsweise auch schon bei den Hessenmeisterschaften gut abgeschnitten: Arman Poorasghar habe sogar den Titel gewonnen. Emre Yildirim verlor sein Finale, während Hassan Ismael seinen Fight zwar gewann, sich im Nachhinein jedoch als zu schwer für die gewählte Gewichtsklasse herausstellte.

Nicht minder wichtig ist dem Streetworker aber auch die Tatsache, dass über das Boxcamp nicht nur viele Kinder und Jugendliche den Weg zum Sport gefunden haben, sondern sich voll und ganz damit identifizieren und sogar zu Trainern ausbilden ließen. Jüngst waren dies Jacek Zeidel, Recep Karip und Lukas Brauschke.

Die Boxnacht in der Bärenbachhalle beginnt um 18 Uhr, Einlass ist ab 17 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf im Jugendzentrum im Röntgenweg - aber später natürlich auch an der Abendkasse. „Mit dem Kauf einer Karte unterstützen Sie unser kostenloses Sport- und Boxcamp“, stellt Habura heraus.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr