Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Eine blühende Stadt für die Insekten
Landkreis Ostkreis Eine blühende Stadt für die Insekten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 09.05.2018
Futter für Hummeln, Bienen und weitere Insekten: Stadtallendorf soll blühen. Quelle: Tobias Hirsch
Anzeige
Stadtallendorf

Die Stadt Stadtallendorf soll blühen, bunt und an möglichst vielen Orten. Ob im Blumenkübel, auf dem Hochbeet, einem Stückchen Acker oder auf dem englischen Rasen, den man als Blühfläche anlegt.

Aufgrund des großen Bienensterbens der vielen Pestizide und Monokulturen ist die Artenvielfalt auf allen Ebenen stark bedroht, darauf verwiesen der Vorsitzende des Imkervereins Kirchhain und Umgebung Werner Gemmecker und Bürgermeister Christian Somogyi. Sie stellten während des GBS-Schulfestes die Aktion „Stadtallendorf blüht“ vor. „Jeder, der sich mit Natur und Landwirtschaft befasst, weiß, dass er der Reduzierung der Artenvielfalt gegensteuern muss“, verdeutlichte Gemmecker.

„Im Prinzip kann jeder, der ein Beet, einen Garten oder Blumenkübel hat, eine kleine Blühfläche anlegen, das hilft den Insekten, den Honigbienen und damit letztendlich auch den Menschen“, warb Gemmecker. „Natur-, Umwelt- und Artenschutz sind wichtige Themen“, unterstrich Somogyi. Wenn man früher 500 Kilometer mit dem Auto gefahren sei, sei die Autoscheibe voller Insekten gewesen, heute finde kaum noch welche, verdeutlicht er an einem Beispiel die bedrohliche Situation.

2 000 Tütchen mit Blumensamen stellt der Imkerverein deshalb zur Verfügung. Das Geschenk an die Natur ist kostenlos und man findet die Blütensamentütchen in den Gärtnereien und beim Baubetriebshof. Eventuell eingehende Spenden kommen der Kindertafel Stadtallendorf zugute.

Aktion soll 2019 weitergehen

Am 19. April 2019 wird der Imkerverein Kirchhain und Umgebung 100 Jahre alt. Dann soll die Aktion mit der Verteilung von weiteren 3 000 Samentütchen weitergehen. Von April bis Mitte Juni ist die beste Zeit, um die einjährige Sommerblumen Premium Mischung in der Natur zu verteilen und nützliche Pflanzen für Hummeln und Bienen wachsen zu lassen.

Auf dem Gelände der GBS hat Bauhofleiter Jürgen Henkelin in seiner Freizeit ein Beet errichtet, auf dem die Blumensamenmischung ausgebracht ist. Um das Beet werden sich in Zukunft Schüler der GBS kümmern. Schulleiterin Amanda Chisnell­ begrüßte die Kooperation: „Schule mit der Stadt und in der Stadt, das finde ich eine schöne Sache“, sagte sie.

von Karin Waldhüter

Anzeige