Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Bischof eröffnet die Oktav

Magdalenen-Oktav Bischof eröffnet die Oktav

Die Beliebtheit der Magdalenen-Oktav bei den Gläubigen wächst Jahr für Jahr. Sie gilt in ihrer Art als einzigartig im Bistum Fulda.

Voriger Artikel
Beeindruckende Feier-Vielfalt in Erfurtshausen
Nächster Artikel
Kleine Tricks helfen gegen viele Probleme

Im vergangenen Jahr drängten sich die Besucher am Altar der Lindaukapelle. Foto: Paul Lang

Amöneburg. Der Fuldaer Bischof Heinz Josef Algermissen eröffnet die Magdalenen-Oktav in der Lindaukapelle. Sie beginnt am Sonntag um 19.30 Uhr mit einer festlichen Messe. An den folgenden Tagen bis zum Sonntag, 29. Juli, schließen sich dann täglich um 19.30 Uhr Eucharistiefeiern an.

Dass Bischof Algermissen nach Amöneburg kommt, um die Oktav mit den oberhessischen Katholiken zu beginnen, zeigt seine Wertschätzung dieser Tradition. Nach seinen Worten ist eine solche Oktav heute im gesamten Bistum einzigartig. Die große und zunehmende Resonanz, die die Gottesdienste in den vergangenen Jahren fanden, sprechen für sich.

Monsignore Wunibald Jüngst, Petersberg, wird Zelebrant und Prediger am Montag sein. Sein Heimatort ist Emsdorf. Am Dienstag folgt Pater Othmar Preis. Der Salesianer-Geistliche, der in diesem Jahr sein goldenes Ordensjubiläum feierte, wirkt heute in Trier. Er stammt aus dem Amöneburger Stadtteil Roßdorf. Mit Domdechant Professor Werner Kathrein aus Fulda wird am Mittwoch ein weiterer gebürtiger Oberhesse am Altar der Kapelle stehen. Kathrein ist gebürtiger Amöneburger. Pfarrer Andreas Frisch wirkt heute in Edelzell-Engelhelms bei Fulda. Seine Heimatgemeinde ist Stadtallendorf. Er wird am Donnerstag, dem Fest der Heiligen Joachim und Anna in die Lindau kommen.

Der scheidende Neustädter Pfarrer Arnulf Hummel predigt am Freitag. Domkapitular Josef Mönninger schließt sich Samstag an. Zusammen mit dem inzwischen über 90-jährigen aus Rüdigheim stammenden Geistlichen wird der frühere Amöneburger Pfarrer, Monsignore Bernhard Klatt, an den Altar treten. Mönninger fiel in den vergangenen Jahren durch mutige Akzente seiner Predigten auf.

Pater Martin Wolf aus dem Kloster der Hünfelder Oblaten wird schließlich am Sonntag die Oktav zusammen mit Ortspfarrer Marcus Vogler beschließen. Wolf genießt über das Bistum hinaus einen Ruf als visionärer Prediger. Acht Bläsergruppen der Region gestalten die Gottesdienste der Oktav wieder mit: Neben dem Blasorchester der Mardorfer Feuerwehr sind dies die Kolpingkapelle Amöneburg, der Musikverein Erfurtshausen, die Emsdorfer Blasmusik, die Stadtallendorfer Musikanten, die Blaskapellen Momberg und Niederklein sowie die Musikgruppe Roßdorf.

An die Gottesdienste schließt sich jeweils ein Beisammensein im Umfeld des Gotteshauses an. Helfer aus verschiedenen Gemeinden der Region bieten Speisen und Getränke an. An einem Stand werden Kleinschriften verkauft.

von Paul Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr