Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Bioabfall des ganzen Kreises soll nach Stausebach

Biogasanlage Bioabfall des ganzen Kreises soll nach Stausebach

Die Biogasanlage bei Stausebach soll 2011 ans Netz gehen und Energie für halb Kirchhain liefern – zumindest theoretisch.

Voriger Artikel
Attila besucht den Eintracht-Fanclub
Nächster Artikel
Großseelheimer will das Unheilbare heilen

Im Feuerwehrgerätehaus in Stausebach informierten Fachleute über den Bau einer Biogasanlage auf der Kesselwiese.

Quelle: Hirsch

Stausebach. An die lokalen Versorgungsnetze wird die geplante Biogasanlage nicht angeschlossen. Da eine Speicherung vor Ort, beziehungsweise eine Umwandlung in Wärme und Strom, nicht vorgesehen ist, soll das Gas im Ohmrückhaltebecken in die Mittelhessen-Erdgasleitung eingespeist werden. „Wir werden hier keine riesigen Gasspeicher bauen“, versicherte Martin Severin von der e.on-Mitte Natur während einer Bürgerversammlung im Feuerwehrgerätehaus in Stausebach.

Gegenwärtig sind die Planungen für den Umbau der Kompostierungsanlage in eine Biogasanlage in vollem Gange. Die ersten Gespräche bezüglich des Genehmigungsverfahrens sollen in der kommenden Woche geführt werden. Der Baubeginn soll im Laufe des nächsten Jahres erfolgen.Die Biogasanlage soll in einem so genannten Trockenvergärungsverfahren betrieben werden. Es ist vorgesehen, Bio- und Grünabfälle aus dem gesamten Landkreis Marburg-Biedenkopf und teilweise aus den angrenzenden Nachbarkreisen in Stausebach zu verwerten. Das entspricht einer Menge von etwa 48 000 Tonnen pro Jahr. Die Kompostierungsanlage verwertete bisher 10 000 Tonnen pro Jahr. Severin versicherte, dass bei dem Verarbeitungsprozess „auf keinen Fall Gerüche nach außen dringen werden“.

von Tobias Hirsch

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr