Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Bienen tanzen ihre Botschaft
Landkreis Ostkreis Bienen tanzen ihre Botschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 28.05.2012
Angeführt von Waldpädagogin Mechthild Klenner ahmen die Kinder den Rundtanz der Bienen nach, der wichtig für die Futtersuche ist. Foto: Karin Waldhüter
Stadtallendorf

„Bienen stechen nur, wenn man sie ärgert, auf Blüten kann man sie sehr gut beobachten“, erklärt Waldpädagogin Mechthild Klenner den Vorschülern und hält ein Foto von Biene Maja in die Höhe. Eine echte Biene sieht natürlich nicht aus wie Biene Maja, aber mit Hilfe der bekannten Fernsehbiene will die ehrenamtliche Waldpädagogin den Kindern das Leben einer Honigbiene verdeutlichen. Mechthild Klenner besucht zweimal jährlich den Kindergarten St. Michael, um den Kindern ehrenamtlich unterschiedliche Naturprojekte anschaulich und kindgerecht näherzubringen.

Paula, Elis, Daniele und Yasin sind skeptisch. Wie die anderen Kinder halten sie einen schwarzen Strohhalm in den Händen. Ihre Aufgabe: Mit Hilfe des Strohhalms sollen die Kinder nach Vorbild der Bienen Nektar, beziehungsweise Wasser ansaugen und transportieren. Das ist keine leichte Aufgabe, stellen die Kinder schnell fest, während sie einen Becher mit Wasser füllen.

Mit kindgerechten Spielen und altersgerechten Informationen erfahren die Kinder während des rund dreistündigen Projektes, wie eine Biene aufgebaut ist, wie schwierig es ist, mit dem Rüssel Nektar zu saugen, lernen mit dem Schwänzeltanz die Sprache der Bienen, hören wie Bienen ihr Volk finden, sammeln Pollen und lernen verschiedene Honigsorten kennen. Bei einem gemeinsamen Rundtanz erfahren die Vorschüler zum Beispiel, dass Bienen so ihre Artgenossen unterrichten, wenn die Futterquelle weniger als 100 Meter vom Bienenstock entfernt ist. Tanzen die Bienen während des Schwänzeltanzes eine Acht, dann ist den Bienen klar, dass die Futterquelle weiter vom Bienenstock entfernt ist.

„Bienen sind ein staatenbildendes Volk und wir wollen den Kinder auch zeigen, dass nicht nur die Leistung des Einzelnen zählt, sondern die des gesamten Volks wichtig ist“, verdeutlicht Klenner. Im Kindergarten soll das Thema vertieft werden, wie Erzieherin Irene Schneider ergänzt. Gemeinsam mit den Erzieherinnen Ina Fuhrmeister-King und Elke Dippel betreut sie die Kinder, die während einer Waldwoche ein Waldsofa, ein Waldbadezimmer und ein Regenwurmhotel gebaut haben.

von Karin Waldhüter