Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Bewohner springen aus Gebäude
Landkreis Ostkreis Bewohner springen aus Gebäude
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 17.03.2015
Einsatzkräfte kümmern sich um die Bewohner des Hauses. Quelle: Florian Gaertner
Stadtallendorf

Hausbewohner standen hilferufend an den Fenstern, als die die ersten Feuerwehrfahrzeuge am frühen Morgen eintrafen. Die Bewohner wurden über Leitern aus dem Gebäude geholt. Vorläufige Bilanz des Brandes: drei Personen erlitten lebensbedrohliche Verletzungen, einer von ihnen musste wiederbelebt werden. Über seinen aktuellen Zustand ist noch nichts bekannt.

Bei einem Feuer am frühen Dienstagmorgen in der Straße Spaltanlage meldeten die Einsatzkräfte drei Schwerverletzte und 20 weitere Hausbewohner mit leichten Rauchvergiftungen.

Drei weitere Bewohner wurden nach Angaben von Kreisbrandinspektor Lars Schäfer gegenüber der OP mittelschwer verletzt. Zwei weitere Verletzte befinden sich derzeit ebenfalls im Krankenhaus. Sie erlitten Rauchgasvergiftungen und wurden ebenfalls ins Krankenhaus transportiert. Zwei der Schwerverletzten zogen sich offenbar beim Sprung auf ein Vordach des Gebäudes Knochenbrüche zu, ein Verletzter erlitt zudem Brandwunden. Bei dem Einsatz wurden außerdem zwei Stadtallendorfer Feuerwehrleute leicht verletzt.

Bei Ausbruch des Brandes im Heizungsraum befanden sich nach Angaben der Einsatzkräfte 37 Menschen im Gebäude. 16 von ihnen mussten vor Ort von Notärzten und Rettungssanitätern behandelt werden. Die große Zahl an zu behandelnden Hausbewohnern stellte den Rettungsdienst vor einige Herausforderungen.

Brandursache noch unklar

Allein zwölf Rettungswagen und ein Rettungshubschrauber mit einem zusätzlichen Notarzt waren im Einsatz. „Als ich hier ankam, drang dicker, schwarzer Rauch aus allen Öffnungen des Hauses“, erläuterte Dirk Mann, einer der beiden Pressesprecher der Feuerwehr.

Insgesamt waren 75 Feuerwehrleute und rund 40 Mitglieder des Rettungsdienstes im Einsatz. Die Brandursache ist unklar. Im Kellerbereich gab es Schäden an einer Decke, weshalb die Brandermittler der Polizei zunächst nicht ins Gebäude können. Direkt neben dem Heizungsraum befindet sich eine Kellerwohnung. Sie wurde augenscheinlich komplett zerstört.

von Michael Rinde

Einen ausführlichen Bericht finden Sie hier.