Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Bewaffneter Räuber überfällt Tankstelle

Polizei Bewaffneter Räuber überfällt Tankstelle

Die Polizei sucht einen Mann, der an einer Tankstelle in Kirchhain auffällig geworden war und im Verdacht steht, eine Tankstelle in Treysa überfallen zu haben.

Voriger Artikel
Schulgemeinde rückt enger zusammen
Nächster Artikel
Volle Löffel füllen leere Kasse

Tag und Nacht geöffnet - oft bedroht: Ein Maskierter lauerte mit seiner Waffe im Gebüsch vor einer Kirchhainer Tankstelle.

Quelle: A.Drehe / pixelio.de

Kirchhain. Aufgrund seines verdächtigen Verhaltens an einer Tankstelle in der Frankfurter Straße in Kirchhain ermittelt die Kriminalpolizei Marburg wegen versuchten Raubüberfalls. Ein Mann hatte sich maskiert und mit einer silbernen Waffe bewaffnet im Gebüsch versteckt, wo er laut Polizeisprecher Martin Ahlich offenbar auf den Angestellten wartete.

Der Vorfall ereignete sich am Freitag gegen 0.30 Uhr. Der Angestellte befand sich allein in der Tankstelle und warf kurz vor dem beabsichtigten Verlassen noch einen Blick auf die Überwachungsanlage. Er bemerkte den wartenden Mann und rief sofort die Polizei. Als der Verdächtige bemerkte, dass er entdeckt worden war, flüchtete er in ein nahe gelegenes Maisfeld. Die Fahndung nach ihm blieb erfolglos.

Der Mann ist etwa 1,70 Meter groß und sehr schlank. Die Oberbekleidung und Maskierung waren dunkel, die Hose im Knie und Oberschenkelbereich heller abgesetzt - möglicherweise eine „stonewashed“ Hose. Er trug helle Schuhe. Die Waffe war silbern und hatte einen relativ langen Lauf.

„Möglicherweise besteht ein Tatzusammenhang mit dem Überfall auf die OIL-Tankstelle an der Ascheröder Straße in Treysa am Donnerstagabend gegen 22 Uhr“, sagt Ahlich.

Dort kam es zu einem Überfall, bei dem der Täter das Wechselgeld aus der Kasse erbeutete. Die übrigen Einnahmen hatten die Angestellten unter Beachtung von Sicherheitsaspekten bereits zur Bank gebracht.

Zum Überfall kam es, als der 57-jährige Angestellte Feierabend machen wollte, den Verkaufsraum verließ und die Tür abschloss. Der Täter bedrohte ihn mit einer silbernen Pistole und drängte ihn in den Verkaufsraum zurück, wo er die Herausgabe von Geld forderte. Das in der Kasse vorhandene Wechselgeld steckte der Täter anschließend in eine mitgebrachte Plastiktüte.

Er flüchtete zu Fuß in Richtung der Innenstadt von Treysa. Der Täter ist laut Polizei 20 bis 22 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß, sehr schlank, sprach akzentfreies Deutsch ohne erkennbaren Dialekt und trug eine kurze schwarze Windjacke ohne Kapuze, darunter ein weißes Hemd mit kleinem Karomuster, blaue Jeans und helle Turnschuhe. Er war maskiert mit einer schwarzen Sturmhaube mit Sehschlitzen und führte eine silberfarbene Pistole mit sich.

„Falls es sich in beiden Fällen um die gleiche Person, den gleichen Täter, handelt, ist zurzeit nicht bekannt, wie er von Treysa nach Kirchhain gelangt ist“, betont Ahlich, der eine Zugfahrt nicht ausschließen kann.

Die Polizei nimmt Hinweise entgegen unter Telefon 05681/7740 (Homberg) oder 06421/4060 (Marburg).

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr