Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Betziesdorfer legen Hand an
Landkreis Ostkreis Betziesdorfer legen Hand an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 01.04.2012
Gruppenbild nach getaner Arbeit: Auch ohne Landesaktionstage arbeiten die Betziesdorfer für den Erhalt und den Ausbau ihrer Gemeinschaftseinrichtungen Quelle: Klaus Böttcher
Betziesdorf

Betziesdorf. Zur Mittagspause kommen 20 Erwachsene und 10 Kinder auf dem Platz beim Feuerwehrgerätehaus wieder zusammen. Sie waren am frühen Morgen im Ort und in der Feldflur ausgeschwärmt, um Unrat und Müll einzusammeln. Nach dem gemeinsamen zweiten Frühstück ist für diesen Tag Schluss. "Heute ist eine Beerdigung im Dorf, deshalb hören wir früher auf", erklärt Ortsvorsteher Gunther Decker. Für ihn und seine Betziesdorfer ist die Teilnahme an der landesweiten Aktion "Sauberhaftes Hessen" eine Selbstverständlichkeit.

Die Betziesdorfer brauchen eine solche Landesaktion nicht, denn sie haben eine Arbeitsgemeinschaft, die sich um das Dorf kümmert. Auf eine entsprechende Initiative des Ortsbeirats meldeten sich zunächst acht Leute. Nach einer Werbeaktion trugen sich schließlich 40 Frauen und Männer in die AG-Liste ein. "Es sind meist Rentner, aber auch jüngere Leute sind dabei", sagt der Ortsvorsteher. "Wir werden nicht starr jede Woche etwas erledigen, sondern planen die Einsätze nach Bedarf und sprechen dazu die Helfer an."

Bisher haben die Mitglieder der AG schon die Fenster im Bürgerhaus gestrichen und auch die Tische und Stühle in der Gemeinschaftseinrichtung haben schon eine Restaurierung erfahren. Vor dem Bürgerhaus wurde ein Weg gepflastert. Zurzeit sind die Hobbyhandwerker dabei, die Grillhütte zu streichen. Als nächste Ziele nennt Decker die Herrichtung von Feld- und Wanderwegen, wo auch die Ruhebänke in Ordnung gebracht werden müssen. Auf der Agenda stehen zudem der Anstrich der Trauerhalle, Pflasterarbeiten auf dem Friedhof und am Dorfgemeinschaftshaus gibt es noch einiges zu erledigen. Was fehlt ist Geld für das Material. Dazu müssen Mittel des Ortsbeirates herhalten. Die AG hofft auf Unterstützung durch die Stadt.

von Klaus Böttcher