Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Besucherandrang macht Extra-Stuhlreihen nötig

Konzert Besucherandrang macht Extra-Stuhlreihen nötig

Zur geistlichen Adventsmusik der Kirchhainer evangelischen Kirchengemeinde war die Martin-Luther-Kirche einmal mehr voll besetzt.

Voriger Artikel
Grünes Licht für neuen Kreisverkehr
Nächster Artikel
Kleine Veränderung sichert Stadt 20000 Euro

Mit den Solisten Andrea Rüppel, Matthias Friedrich und Bezirkskantor Peter Groß wurde die Adventsmusik eröffnet.Foto: Alfons Wieber

Kirchhain. Erneut war der Besucheransturm bei dem unter der Gesamtleitung von Bezirkskantor Peter Groß stehenden Konzert nur durch zusätzlich aufgestellte Stuhlreihen zu bewältigen. Die Anfänge dieser Konzertreihe hatte der verstorbene Pfarrer Martin Rüppel bereits in den 1970er Jahren gelegt.

Für die Eröffnung der von Pfarrer Dr. Georg Kuhaupt moderierten Adventsmusik sorgte das unter Leitung von Matthias Friedrich stehende Orchester Camerata Marburg mit dem Konzert in F-Dur von Johann Sebastian Bach. Dabei brillierten als Solisten Andrea Rüppel an der Querflöte, Matthias Friedrich an der Blockflöte und Groß am Cembalo.

Wieder einmal demonstrierte der Familienchor Kirchhain, bei dem vor allem die vielen schönen Sopranstimmen dominierten, seine hohe, durch Bezirkskantor Groß geformte, musikalische Qualität. Machtvoll stimmte der Chor mit dem „Also hat Gott die Welt geliebt“ von Melchior Franck in das Konzert ein, das die Sopranistin Marion Clausen gemeinsam mit dem Chor und der Arie „Nun kommt der Heiden Heiland“ von Georg Philipp Telemann fortsetzte. Durch ihre sehr sichere Intonation begeisterte die gebürtige Frankenbergerin, die jetzt in Marburg wohnt und regelmäßig zu den Interpreten in Kirchhain gehört, auch diesmal wieder die Zuhörer.

Im zweiten Teil der Adventsmusik beeindruckte der Bariton Hartmut Raatz im Wechsel mit dem Chor mit dem „Nun kommt der Heiden Heiland“ von Johann Sebastian Bach.

Hartmut Raatz hat Schulmusik mit den Hauptfächern Trompete und Klavier studiert, ist heute als Musiklehrer an der Stiftsschule St. Johann in Amöneburg tätig, leitet dort die Schulband und ist darüber hinaus regelmäßig als Oratoriensänger zu hören.

Nach dem „Vater unser“ und dem Segen mündete das Konzert in das gemeinsam von Gemeinde, Chor und Orchester angestimmte Adventslied „Wir warten dein, o Gottes Sohn“ von Johann Sebastian Bach.

von Alfons Wieber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr