Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Beim Hessentag streiten die Dichter
Landkreis Ostkreis Beim Hessentag streiten die Dichter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 14.03.2010
Reden wie einem der Schnabel gewachsen ist, ist auf dem Hessentag ausdrücklich erwünscht – beim Poetry-Slam. Quelle: Veranstalter

Stadtallendorf. Bei diesem Wettkampf der Worte und Gesten werden selbstgeschriebene Texte – Lyrik oder Prosa, Rap oder Dada – innerhalb einer festen Zeit vor dem Publikum vorgetragen, wobei alles erlaubt ist, was mit Stimme oder Körpersprache möglich ist.

Die noch junge Disziplin des „Poetry Slam“ hat in den vergangenen Jahren insbesondere unter Jugendlichen ganz neue Leser- und Autorenkreise erschlossen.

Der Dichterwettstreit, der in den achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts in Chicago entstanden ist, hat in den neunziger Jahren seinen weltweiten Siegeszug angetreten. Allein in Deutschland kämpften im vergangenen Jahr bei über 100 Slams die Poeten um die Gunst des Publikums.

Bei dem Slam auf dem Hessentag treten acht Poeten in zwei Vierergruppen an. Nach amerikanischem Vorbild bewertet eine fünfköpfige Jury die Auftritte mit Noten von 1 bis 10. Die jeweils punktbesten Poeten jeder Gruppe treffen im Finale noch einmal aufeinander und ermitteln dann den Sieger des Poetry Slams des Hessentags.

Auf dem Hessentag in Stadtallendorf wird der Poetry Slam von dem bekannten Marburger Slam Poeten Lars Ruppel moderiert. Er hat sich bereits auf zahlreichen Bühnen einen Namen gemacht und gibt Workshops an Schulen und Universitäten.

Der Poetry Slam findet am Mittwoch, 2. Juni, im Festzelt auf dem Hessentagsgelände in Stadtallendorf statt. Beginn ist um 11 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Der Vorstand des Sängerkreises Wohratal ist verärgert über das Desinteresse in den Mitgliedervereinen. Kurt-Wilhelm Nau wollte eigentlich sein Amt abgeben. Weil sich kein Nachfolger fand, macht er den Job nun weitere zwei Jahre.

14.03.2010

Die Akzeptanz für die Pläne zur Sanierung der Altstadtstraßen in Amöneburg scheint größer zu werden – auch wenn der Glaube an den Sinn der vorgesehenen Bürgersteige weiterhin gering ist.

12.03.2010

Die Missbrauchsbeauftragte des Bistums Fulda hat mit dem Erzieher, der 1976 im früheren Internat der Stiftsschule zwei Schüler missbraucht haben soll, inzwischen Kontakt.

12.03.2010