Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Baustofflaster kippt bei Schweinsberg um
Landkreis Ostkreis Baustofflaster kippt bei Schweinsberg um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:59 24.09.2015
Feuerwehrleute behalten den Tank des umgestürzten Lastwagens im Auge, aus dem kontinuierlich Diesel in eine Auffanganne tropfte  direkt neben dem Heberwerk des Schweinsberger Wasserwerks. Quelle: Matthias Mayer
Schweinsberg

Nach ersten Feststellungen der Polizei kam der Fahrer, der in Richtung Schweinsberg unterwegs war, aus unbekannten Gründen mit seinem schweren Fahrzeug auf die unbefestigte Bankette. Eine fast 200 Meter lange Spur zeugt von dem Versuch des Fahrers, das Auto auf der Straße zu halten. Nach Einschätzung eines Polizeibeamten vor Ort war es letztlich die ins Rutschen geratene Ladung, die den Lastwagen umkippen ließ. Dies geschah direkt neben dem Hebewerk des Schweinsberger Wasserwerks.

Der Ladekran stützte das Fahrzeug so ab, dass es nicht völlig auf dem Dach zum liegen kam. So gelang es dem  unverletzten Fahrer sich ohne fremde Hilfe aus dem äußerlich unbeschädigtem Führerhaus befreien. Am Lastwagen und an der Ladung entstanden wirtschaftliche totalschäden, den Firmenvertreter des betroffenen Baustoffhändlers an Ort und Stelle auf mindestens 20 000 Euro schätzten.

Unfall löste Großeinsatz der Feuerwehr aus

Der Unfall direkt neben einer Trinkwasser-Einrichtung löste einen Großeinsatz der Feuerwehr aus. "Die Feuerwehren Schweinsberg und Niederklein wurden alarmiert, zusätzlich die Einsatzleitung", sagte Stadtallendorfs Feuerwehr-Pressesprecher Dirk Mann dieser Zeitung. Erste Aufgabe der Einsatzkräfte sei es, das Erdreich an dieser sensiblen Stelle vor auslaufenden Dieselöl zu schützen. Tatsächlich füllte sich eine unter dem LKW-Tank platzierte Wanne mit Dieselöl - allerdings sehr langsam. Vorsorglich wurde noch der Rüstwagen aus der Kernstadt angefordert, um im Bedarfsfall vor dem Aufrichten des des Lastwagens den Traibstoff komplett absaugen zu können.

Die Lage des Lasters ließ eine schwierige Bergung vermuten. So wurden von der Unfallstelle aus mehrere Fotos an die Bergungsfirma geschickt, ehe diese einen Autokrank in Marsch setzte. Deshalb bleibt die Straße zwischen Rüdigheim und Schweinsberg noh auf unbestimmte Zeit voll gesperrt.

von Matthias Mayer