Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Baugebiet ist eine Notlösung
Landkreis Ostkreis Baugebiet ist eine Notlösung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 22.05.2014
In der Dorfmitte gibt es ein Leerstandsproblem. Foto: Böttcher
Speckswinkel

Das Dorf benötigt Bauplätze für junge, bauwillige Familien. Das wurde während der Sitzung Speckswinkler Ortsbeirates deutlich.

Ziel war ursprünglich gewesen, im Ort vorhandene Baulücken zu schließen und somit das Leben zurück in die Dorfmitte zu bringen. Ein Dorn im Auge sind seit Jahren zwei Gebäude, die langsam verfallen, aber bisher nicht abgerissen werden durften. Inzwischen hat sich eine potentielle Käuferin gemeldet. Die Stadt hat zwar ein Vorkaufsrecht, jedoch in diesem Jahr kein Geld dafür im Haushalt eingestellt.

Ortsvorsteher Karl Stehl hob während der Diskussion nochmals hervor, wie wichtig Bauplätze seien, sonst würden die Familien abwandern. Er habe immer an die Ortsmitte geglaubt und gehofft, dass die Bagger anrücken würden. „Wenn die Häuser stehen bleiben müssen, sehe ich jedoch für die Ortsmitte schwarz“, sagte Stehl und warb für ein Baugebiet am Ortsrand.

Die Fachleute bevorzugen von zwei vorgesehenen Gebieten den Weinberger Grund. Harald Geisel gab zu bedenken: „Dann bewegt sich in der Ortsmitte noch weniger.“ Bei allem Für und Wider sprach sich der Ortsbeirat letztlich einstimmig für das Baugebiet Weinberger Grund aus.

In Sachen „Unser Dorf hat Zukunft“ freute sich Bürgermeister Thomas Groll, dass die Vorbereitungen sehr gut angelaufen seien. Der rollende Einkaufswagen, das Café im Garten oder die Planungen zur Einrichtung eines Bürgerbusses seien gute Schritte.

In der zweiten Septemberhälfte wird die Besichtigung stattfinden. „Da sollten möglichst viele Speckswinkler mitgehen. Das wird positiv bewertet“, betonte Groll. Einige Bürger wollten sich Urlaub nehmen, sagte Stehl. Anita Ochs ergänzte: „Wer nicht laufen kann, den setzen wir ans Fenster.“

Ein drittes Thema war die Kinderbetreuung: Der Kindergarten werde zum Sommer geschlossen, erinnerte Groll. Die meisten Kinder kämen nach Neustadt in den „Regenbogen“, das meiste Spielzeug werde auf die Kindertagesstätten verteilt. Auf die Frage nach der Tagesmutter, die sich beworben hatte, erklärte Groll, dass sich die Frau anders entschieden habe: „Für Tagesmütter rechnet sich das nur mit staatlichem Zuschuss“, erklärte Groll und machte das Angebot, dass die Stadt das Gebäude zur Verfügung stellen würde. Es müssten nur die laufenden Kosten wie Wasser oder Strom übernommen werden.

von Klaus Böttcher

Im Erdgeschoss geben sich Senioren die Klinke in die Hand, Dach- und Obergeschoss stehen leer. Wo früher die „Barmherzigen Schwestern des heiligen Vinzenz von Paul“ wohnten, könnte aber bald wieder Leben herrschen.

22.05.2014
Ostkreis Rauschenberg hat die höchste Pro-Kopf-Verschuldung im Kreis - Ausgaben einschränken ja - aber wo?

Die Stadt Rauschenberg weist inzwischen eine Pro-Kopf-Verschuldung in Höhe von 1725 Euro auf und liegt damit im Landkreis auf dem unrühmlichen Spitzenplatz. Das geht aus dem Genehmigungsschreiben des Kreises für den Haushalt 2014 hervor.

22.05.2014

Komponist Glenn McClure hat für „A Carribean Mess“ Liturgien mit lateinamerikanischer Musik verbunden. 200 Zuhörer erlebten das Werk in der Stadtallendorfer Stadtkirche mit.

21.05.2014