Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis "Bänker" machen nun auch in Kalendern
Landkreis Ostkreis "Bänker" machen nun auch in Kalendern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 15.11.2013
Zwei Männer, zwei Projekte: Auf einer ihrer Bänke präsentieren Gerhard Wagner (rechts) und Klaus Giesa den Kalender.Foto: Lerchbacher
Mengsberg

Mit dem Titelbild -das eine Gruppe Mengsberger zeigt, die nach dem Sieg beim Bundeswettbewerb auf Wunsch dieser Zeitung ein „M“ darstellt -erinnern Klaus Giesa und Gerhard Wagner an den großen Erfolg dieses Jahres. Ansonsten sind auf den Fotos ihres ersten „Heimatkalenders“ keine Menschen abgebildet sondern Dorfansichten und einzelne Gebäude. Wer Mengsberger auf den Bildern sehen will, muss sich noch ein Jahr gedulden, denn Giesa will 2014 verstärkt auf Festen die Kamera zücken, um Erinnerungen festzuhalten, mit denen er den Kalender 2015 gestaltet. Wer so lange nicht warten möchte, kann aber auch Kontakt zu dem Hobbyfotografen aufnehmen und einen Blick in sein Archiv werfen: Auf Wunsch tauscht er in dem Kalender Bilder aus. Der 80-Jährige ist auch bereit, Fotos entgegenzunehmen und sie einzupflegen.

Er hat die Bilder gemacht, die Auswahl aus seinem rund 2000 Stück zählendem Archiv sowie die Gestaltung des Kalenders lagen in Wagners Händen. „Ein Dorf, das so erfolgreich ist, muss doch einen Kalender haben. Das gehört doch dazu“, betont der 70-Jährige. „Alle Ecken des Dorfes“ seien enthalten, zudem seien die Termine von Mengsberger Veranstaltungen eingetragen, betont er.

Verdienen an dem Kalender wollen die beiden Rentner nicht: Der Erlös fließe in Mengsbergs Sitzgelegenheiten: „Wir sind der Kern des Clubs der Bänker“, sagt Giesa und erläutert, dass sich ihre lose Vereinigung von ehrenamtlichen Helfern den Bänken in und um Mengsberg widmet. Sie kümmern sich um die rund 40 Bänke des Dorfes - eine Vielzahl davon haben sie gebaut, zudem reinigen und sanieren sie sie. „Unser Ziel ist es, dass Rentner die nächste Sitzgelegenheit schon im Blick haben können, wenn sie sich auf der einen noch ausruhen. Das erleichtert den Weg“, erklärt Wagner und hofft ebenso wie Giesa, dass sich Nachwuchs findet, der ihr Projekt unterstützt.

Der Kalender liegt in Mengsbergs Geschäften aus. Wer eine individuelle Gestaltung wünscht, wendet sich an Klaus Giesa, Telefon 06692/5988.

von Florian Lerchbacher

Die Kostenexplosion für Amöneburgs Bürger fällt schwächer aus als zunächst befürchtet. Statt um rund 37 Prozent erhöht die Stadt die Entwässerungsgebühren um rund 18 Prozent.

15.11.2013

In der Nacht zu Mittwoch flogen Flaschen mit brennbarer Flüssigkeit vor ein neues Wettbüro in der Niederkleiner Straße. Damit gewinnt der genehmigungsrechtliche Kampf der Stadt gegen die Spielstätte zusätzliche Brisanz.

17.11.2013

Beim Teich im Heinz-Lang-Park ist das natürliche Gleichgewicht verlorengegangen. Schuld sind unter anderem dort ausgesetzte Goldfische. Natürliche Feinde rücken der Goldfischflut nun zu Leibe.

14.11.2013