Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Auf die Lachmuskeln soll ein gewaltiger Kater zukommen

Niederklein Auf die Lachmuskeln soll ein gewaltiger Kater zukommen

Noch üben die Mitglieder der Theatergruppe der Kolpingfamilie fleißig, doch schon bald werden sie es auf der Bühne turbulent hergehen lassen und für viel Unterhaltung sorgen.

Niederklein. An diesem Samstag, 3. November, beginnt der Bühnenaufbau im Bürgerhaus, am Samstag, 17. November, und Sonntag, 18. November, führt die Theatergruppe der Niederkleiner Kolpingfamilie um jeweils 20 Uhr dann das Stück „Wer nicht hören will, muss fühlen!“ auf.

Die Laienschauspieler versprechen ein „turbulentes und unterhaltsames Theaterstück“ und kündigen einen „gewaltigen Muskelkater im Lachmuskelbereich“ an.

Die Geschichte handelt von Matthias Möri, einem nervigen und in die Jahre gekommenen alten Haudegen, der speziell im Umgang mit seiner Familie kein Blatt vor den Mund nimmt - was seinen Nichten Helma und Josefa das Leben alles andere als leicht macht. Allerdings haben die beiden Frauen ihrer Mutter auf dem Totenbett versprochen, sich um „Mattes“ zu kümmern und halten es daher zwangsläufig mit ihm aus.

Doch bald ist das Maß voll und sie bekommen große Lust, den Störenfried ins nächst beste Altersheim zu verfrachten. Genervt und stinksauer engagieren die Nichten die polnische Betreuerin Radka - was der Onkel zunächst für einen „saublöden Einfall“ hält. Erst als ihm ein junges und vor allen Dingen gutaussehendes Mädchen als Betreuerin angekündigt wird, ändert er seine Meinung.

Helfer für Aufbau gesucht

Ordentlich beschwipst erwartet Mattes gemeinsam mit seinem Freund Alfons freudig erregt die neue Aushilfe. In seinem Glücksrausch hat er dabei jedoch vergessen, dass er seine Bude für einige Stunden am Abend an einen Bekannten namens Harry vermietet hat. Und so verwechselt Mattes im Eifer des Gefechtes Harrys Liebchen mit Radka - bis diese leibhaftig in der Tür steht und sowohl im Erscheinungsbild als auch in ihrem Wesen weder so sanftmütig noch so weiblich wie erhofft ist. „Wie wird man so ein Mannweib wieder los?“, fragt sich Mattes.

Die Antwort gibt es in zwei Wochen im Niederkleiner Bürgerhaus, in dessen großem Saal morgen um 10 Uhr der Bühnenaufbau beginnt - für den noch Helfer gesucht werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis