Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Auf den Spuren der alten Dorfsage

Theater in Hatzbach Auf den Spuren der alten Dorfsage

Immer häufiger sieht man im Stadtallendorfer Stadtteil Hatzbach Menschen in historischen Kostümen. Sie sind Schauspieler des mittelalterlichen Theaterstücks.

Voriger Artikel
Rauch von brennendem Misthaufen bedroht Schweine
Nächster Artikel
„Wir brauchen sie, leider“

Die Hatzbacher Darsteller proben auf einer der sechs Bühnen im Ort. Foto: Klaus Böttcher

Hatzbach. An diesem Tag ist der alte Friedhof in der Eichwaldstraße der Probenort. Dort wird Bianka Möller-Balzer, die Initiatorin des Theaterstücks, am 15. Juni die Besucher zur ersten Vorstellung begrüßen. Die Sage vom Jungfernborn wird dort mit dem ersten Akt beginnen. Diese Sage spielt in der Geschichte des Dorfes Hatzbach und ist einer der Höhepunkte in dem Jahr, in dem der Ort sein 750-jähriges Jubiläum feiert.

„Eine wahre Geschichte, die wie ein Märchen klingt, oder doch ein Märchen, das wie eine wahre Geschichte klingt“, sagt Bianka Möller-Balzer zu dem mittelalterlichen Theaterstück. Sie hat die Hatzbacher Theatergruppe quasi ins Leben gerufen. Schon 2010 führten sie ein Krippenspiel beim Weihnachtsmarkt auf. „Da haben wir schon angefangen, das Stück zu schreiben.“

Das historische Theater habe eine Besonderheit, sagt Möller-Balzer: „Anders als bei einem herkömmlichen Theaterspiel, bewegt sich das Publikum zu den Schauspielern und den insgesamt sechs verschiedenen Bühnen. Jedem Zuschauer, ob groß oder klein, wird die Möglichkeit eröffnet, direkt in die mittelalterliche Vergangenheit einzutauchen und auf den Spuren der Sage vom Jungfernborn zu wandeln und diese hautnah mitzuerleben“, erzählt sie , Bianka Möller Balzer schwärmt: „Mit Liebe zum Detail ausgestattete Bühnen und Schauspieler in mittelalterlichen Kostümen, die das Publikum mit einbinden, machen das Theaterstück einzigartig und unvergesslich.“

Kartenvorverkauf nachdem Grenzgang

Die sechs Bühnenstandorte wurden passend zu den einzelnen Passagen ausgesucht. So befindet sich eine Bühne direkt in der Kirche. Andere Bühnen sind der Garten des Barons von Knoblauch, der Hof des Paul Schnell oder die Grillhütte. Rund 40 Darsteller im Alter von 6 bis 70 Jahren proben derzeit fleißig und sind damit beschäftigt, ihre Texte zu lernen. Die Proben, die zunächst wetterbedingt im Bürgerhaus stattfanden sind jetzt zu den einzelnen Bühnen ins Freie verlegt worden.

Das Stück, bei dem die Besucher von Hatzjägern in Wappenröcken gekleidet von Bühne zu Bühne geführt werden, dauert rund zwei Stunden. Gespielt wird in drei Vorstellungen und zwar am Freitag und Samstag 15. und 16. Juni um 20 Uhr und am Sonntag 17. Juni um 18 Uhr. Einlass ist jeweils eine halbe Stunde vorher.

Am Sonntag kann das EM-Fußballspiel nach der Vorstellung live auf einer Großbildleinwand auf dem Grillplatz verfolgt werden.

n Der Kartenvorverkauf findet am Grenzgangstag von 16 bis 18 Uhr im Bürgerhaus statt. Der Grenzgang erfolgt am Pfingstsonntag. Der eigentliche Grenzgang startet um 10 Uhr am Bürgerhaus. An der Spitze laufen die Hatzjäger in ihren historischen Kostümen.

Die Strecke ist insgesamt zehn Kilometer lang. An den Gemarkungsgrenzen zu Erksdorf, Emsdorf und Wolferode kommt es zum Treffen mit Nachbarorten. Bei der Ortswüstung Krummelbach gibt es ab 12 Uhr Erbsensuppe und Getränke.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr