Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Auch die Marschrichtung des Festzugs steht jetzt fest

Hessentags-Umzug Auch die Marschrichtung des Festzugs steht jetzt fest

Eine weitere Frage rund um den Festzugs-Ablauf beim Hessentag ist seit Freitag gelöst. Nachdem der Verlauf des Festzugs klar war, ist jetzt auch die Marschrichtung festgelegt worden.

Voriger Artikel
Bistum übernimmt Kosten für Bürgersteige
Nächster Artikel
„Musik würde es auch ohne Preise geben“

Beim Hessentags-Festzug ist Originalität gefragt. Diese Frauen widmeten sich der Kartoffel.

Quelle: Weigel

Stadtallendorf. Nur noch der genaue Endpunkt des Hessentags-Festzugs muss festgelegt werden. Ansonsten steht jetzt fest, dass der Jubiläums-Festzug in der Niederrheinischen Straße, an der Einmündung zur Artilleriestraße, seinen Anfang nehmen wird. Auflösen soll sich der Umzug dann im oberen Teil der Niederkleiner Straße, wo genau, wird noch festgelegt. Der Festzug führt damit über die Bahnhofstraße und die Herrenwaldstraße bis zu seinem Ende in der Niederkleiner Straße. Wo die Ehrentribüne, ob ziemlich am Anfang oder eher am Ende des Umzugs, stehen wird, ist aber immer noch nicht klar.

„Es müssen noch Fragen mit den Grundstückseigentümern erörtert werden“, begründete Heinrich Kaletsch, der Hessentagsbeauftragte der Landesregierung. Für Kaletsch ist die jetzt gewählte Marschrichtung optimal: Von der Niederkleiner Straße aus könne sich der Festzug gut auflösen und Teilnehmer problemlos in alle Richtungen abreisen. Ein Rundweg ist in Stadtallendorf aufgrund Bundesstraße 454 und Main-Weser-Bahn ohnehin nicht denkbar. Aufstellen soll sich der Umzug in und rund um die Artilleriestraße. Dem habe auch die Bundeswehr zugestimmt, erläutert Hubertus Müller vom Hessentagsteam.

Alle etwa 180 Zugnummern, egal ob Motivwagen oder Fußgruppe, unterliegen einer exakten Festzugsordnung der Staatskanzlei. Die prüft zurzeit, ob alle angemeldeten Gruppen dieses Ordnung auch einhalten. Der Landkreis hatte die Vorauswahl getroffen (die OP berichtete) und schließlich 15 Gruppen nach Wiesbaden gemeldet. Auch Stadtallendorf durfte weitere eigene 15 Zugnummern vergeben und weitermelden. 2 weitere kommen aus der Universitätsstadt Marburg.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr