Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Arbeitsgemeinschaft als Erfolgsmodell

Kleintierzüchter Arbeitsgemeinschaft als Erfolgsmodell

Zu einer Mitgliederversammlung hatte die Arbeitsgemeinschaft der Kirchhainer Kleintierzüchter am Samstagabend in das Vereinsheim am Festplatzgelände eingeladen.

Voriger Artikel
„Ein Amateur in der Champions League“
Nächster Artikel
Mardorfer feiern mit dem Schützenkreis

Züchter und Funktionäre der Arbeitsgemeinschaft der Kirchhainer Kleintierzüchter erhielten Medaillen.

Quelle: Alfons Wieber

Kirchhain. Neben der Ehrung von zahlreichen verdienten Vereinsmitgliedern stand ein Kurzvortrag von Klaus Weber, Vorsitzender und Koordinator der Kirchhainer Kleintierzüchter, mit dem Thema „Die Kleintierzucht. Anspruch – Wirklichkeit und Zukunft“ auf der Tagesordnung.

Darin beleuchtete Weber nicht nur das veränderte Freizeitverhalten in der Gesellschaft und die demografische Entwicklung in den von Überalterung bedrohten Zuchtverbänden, sondern auch die Zukunftschancen der organisierten Kleintiertüchter. „Ist es nicht so, dass wir zu oft nur unsere Sichtweise sehen und mitunter manchmal mit Scheuklappen unser Hobby vertreten?“, fragte Weber zum Erscheinungsbild der Kleintierzüchter in der Öffentlichkeit.

Die Arbeitsgemeinschaft der Kirchhainer Kleintierzüchter stellt für ihn allerdings ein Erfolgsmodell dar. „Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass dies der richtige Weg ist“, bemerkte Weber. Seiner Meinung nach brauchen sich die in der Arbeitsgemeinschaft organisierten Züchter nicht zu verstecken. Sie seien in vielen Bereichen der Kleintierzucht, des Arten- und Naturschutzes und auch im Tier- und Vogelschutz tätig. In Europa stellen rund 2,5 Millionen organisierter Kleintierzüchter ein großes wirtschaftliches Potenzial dar. Es sei in der Kleintierzucht wichtig noch stärker als bisher zusammenzuarbeiten, sich gegenseitig zu unterstützen, eine gemeinsame Sprache zu sprechen und einheitliche verbandsübergreifende Positionen zu vertreten, meinte Weber.

Für herausragende züchterische Leistungen unter dem Dach des Geflügelzuchtvereins Kirchhain wurden die Züchtergemeinschaft Althainz-Flauger, Helmut Löwer, Konrad Oeste, Dirk Pfeiffer und Gerhard Weitzel mit einer Goldmedaille sowie Heinrich Schwitalla mit einer Silbermedaille ausgezeichnet. Vom Vogelzuchtverein Kirchhain und Umgebung erhielten Adolf Damm, Robin van As und Hermann Petri eine Goldmedaille, Johannes Trier, Erik van As und Helmut Engeland eine Silbermedaille. Für seine langjährige Vorstandsarbeit erhielt Manfred Adloff ebenfalls eine Silbermedaille. Siegfried Jarsch und Friedhelm Ahlgrimm vom Regionalen Geflügelzuchtverein Phönix Ohmtal Kirchhain erhielten eine Goldmedaille.

Vom Kaninchenzuchtverein H 522 Kirchhain erhielten Karl Schmitt und Gerlinde Nöth als langjährige Vorstandsmitglieder des Vereins und der Arbeitsgemeinschaft eine Goldmedaille. Heinz Hermann Röder wurde mit einer Silbermedaille belohnt. Für ihre züchterischen Erfolge erhielten Hans Joachim Sohn, Heinz-Jürgen Prayer und Helmut Rieß eine Silbermedaille, Hans Nau eine Bronzemedaille. Tim Fries und Martin Fries vom Kaninchenzuchtverein H 540 Burgholz wurden für ihre Zuchterfolge mit einer Goldmedaille belohnt. Heinz Schalk erhielt die Auszeichnung in Silber.

Zum Abschluss wurde auch Klaus Weber als Vorsitzender Arbeitsgemeinschaft der Kirchhainer Kleintierzüchter für sein hohes ehrenamtliches Engagement von Helmut Grünspek, Vorsitzender des Vogelzuchtvereins Kirchhain und Umgebung, mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet.

von Alfons Wieber

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr