Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Anzefahrer Wehr fiebert Einzug entgegen

Spatenstich Anzefahrer Wehr fiebert Einzug entgegen

Am Freitag gab es den ersten Spatenstich für das neue Anzefahrer Feuerwehrgerätehaus. Wann Bagger in den nächsten Wochen die Fundamente ausheben, ist noch offen.

Voriger Artikel
Vorverkauf für Pink in Stadtallendorf gestartet
Nächster Artikel
Riesen-Ansturm auf Pink-Karten legt die Telefone im Rathaus lahm

Stadtverordnetenvorsteher Willibald Preis, Wehrführer Sebastian Rhiel, Bürgermeister Jochen Kirchner, Ortsvorsteher Peter Thiel und Stadtbrandinspektor Reinhold Bonacker nahmen den Spatenstich vor.

Quelle: Michael Rinde

Anzefahr. Das Ende eines Missstandes ist endgültig in Sicht: Am Freitagnachmittag gab es den ersten Spatenstich für den Neubau eines Feuerwehrgerätehauses in Anzefahr. Bis 2011 soll der Neubau am Sportplatz am Hohlweg spätestens fertiggestellt sein. Auf diesen Moment hat die Anzefahrer Feuerwehr schon sehr lange gewartet. Die ersten Überlegungen für den Neubau stammen aus dem vergangenen Jahrhundert, aus dem Jahr 1982.

Das lange Warten der Anzefahrer räumte auch Kirchhains Bürgermeister Jochen Kirchner. Aber er versprach der Feuerwehr auch Großes: „Sie bekommen jetzt das modernste Gerätehaus in der Stadt. Dann gilt, das die letzten die ersten sein werden.“ Das aktuelle Feuerwehrgerätehaus ist nicht mehr als eine bessere Garage, die 1976 erbaut wurde. Dort steht das wasserführende, moderne Löschfahrzeug der Wehr. Muss die Feuerwehr zum Einsatz, geht es seit vielen Jahren sehr eng zu. Elektro-Heizkörper ersetzen die fehlende Heizung. Der Mannschaftsbus steht vor der Tür.

Doch angesichts der prekären Haushaltslage ist es für die Stadt sehr wichtig, dass Feuerwehrleute und weitere Anzefahrer Bürger mitanpacken. Für die Feuerwehr, die der Fertigstellung des Neubaus entgegenfiebert, ist das kein Thema. Freitag Abend beriet die Wehr bei einer außerordentlichen Hauptversammlung ein weiteres Mal intensiv über die Planung der Eigenleistung. „Wir werden alles machen, was wir können. Dabei werden wir uns auf den Innenausbau konzentrieren“, sagte Wehrführer Sebastian Rhiel gegenüber der OP.

von Michael Rinde

Mehr dazu lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr