Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
Antworten aus erster Hand

Tag der offenen Tür Antworten aus erster Hand

Das Kirchhainer Amtsgericht erfreute seine Besucher beim Tag der hessischen Justiz mit interessanten Kurzvorträgen im Gerichtssaal.

Voriger Artikel
Hecke bremst Dorferneuerung
Nächster Artikel
Interesse an Geflügel und Kaninchen nimmt ab

Referierten und beantworteten Fragen im großen Sitzungssaal (von links) Stephan Stähr, Nicole Merschrod, Dr. Daniela Recknagel, Edgar Krug, Joachim Filmer, Elke Nau und Torsten Blenk. Foto: Klaus Böttcher

Kirchhain. „Der Anspruch der Justiz bürgernah und transparent zu sein, soll mit dem Tag der hessischen Justiz unterstrichen werden“, erklärte der Direktor des Amtsgerichts Kirchhain Edgar Krug. „Die Verfahrensabläufe sollen für die Bürger transparent und verständlich sein. Nur so kann Vertrauen in den Rechtsstaat entstehen und verstärkt werden“, betonte Krug im Gespräch mit der OP.

„Wir bemühen uns das ganze Jahr bürgernah und transparent zu sein“, betonte Krug und führte als Beispiel die Besuche von Schulklassen an. Im Amtsgericht Kirchhain verfolgen Schulklassen regelmäßig Strafprozesse, deren Ablauf hinterher vom Richter erläutert wird. Außerdem steht der Richter den Schülerinnen und Schülern für Fragen zur Verfügung.

Der Geschäftsführer des Kirchhainer Amtsgerichts Diplomrechtspfleger Stephan Stähr ergänzte: „Wir wollen heute auch unsere Berufsbilder vorstellen.“ Dazu zählen der Justizfachangestellte und bei den Beamten in der mittleren Laufbahn der Justizfachwirt sowie in der gehobenen Laufbahn der Rechtspfleger.

Zu den an der Lebenswirklichkeit orientierten Kurzvorträgen im großen Sitzungssaal strömten die Besucher zunächst nur zögerlich, doch dann war kaum noch ein Platz zu bekommen. Die Familienrichterin am Amtsgericht Dr. Daniela Recknagel referierte zum Thema Rechtsschutz bei häuslicher Gewalt, das zu den Obliegenheiten der Familiengerichtsbarkeit gehört. Vorträge zum Betreuungsrecht und zum Thema erben und vererben folgten. Bei den Referaten erfuhren die Zuhörer sozusagen aus erster Hand die rechtlichen Grundlagen, Verfahrensabläufe und erhielten wertvolle Tipps.

Mit dem Thema erben und vererben beschäftigten sich die Rechtspfleger Elke Nau und Torsten Blenk. Das Thema Betreuungsrecht brachten der Richter am Amtsgericht Joachim Filmer und die Rechtspflegerin Nicole Merschrod den Gästen näher.

Alle Referenten sowie der Direktor des Amtsgerichts Edgar Krug und der Geschäftsführer des Gerichts Diplomrechtspfleger Stephan Stähr standen den Besuchern für Fragen zur Verfügung.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr