Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Anfänge in Jupps Hexenkessel

60 Jahre TTC Anzefahr Anfänge in Jupps Hexenkessel

Der Tischtennisclub Anzefahr feierte sein 60-jähriges Bestehen mit einem Sportnachmittag, gemeinsamen Essen und einem kurzen Kommers.

Voriger Artikel
Zum Jubiläum gibt‘s eigenen Marsch
Nächster Artikel
Von „Hüttenpower“ bis zum Feuerwerk

Der TTC Anzefahr nutzte sein 60-jähriges Bestehen, um langjährige Mitglieder am Kommersabend zu ehren. Foto: Klaus Böttcher

Anzefahr. In der Turnhalle der Alfred-Wegener-Schule in Kirchhain begann die Jubiläumsfeier sportlich mit Freundschaftsspielen der Herrenmannschaften des TTC, die sich mit Mannschaften befreundeter Vereine maßen. Nach einem gemeinsamen Essen in der Mehrzweckhalle Anzefahr veranstaltete der Jubiläumsverein einen Kommers, in dessen Mittelpunkt Ehrungen langjähriger Mitglieder stand.

Der Vorsitzende Norbert Boland erinnerte an die Tischtennis-Anfänge in Anzefahr. Die drei Vereinsgründer Josef Kißling, Hans Erhard und Karl Rippel hätten nicht nur Ping-Pong spielen wollen, sondern den Wettkampf mit Gleichgesinnten gesucht. Mit vier weiteren Sportbegeisterten wurde der Spielbetrieb mit einem der ersten Tischtennis-Vereine des Landkreises aufgenommen.

„Man fand bei Jupp ein Spiellokal, das sich für die Gastmannschaften schnell zum Hexenkessel entwickeln sollte“, erzählte Boland. Das sei auch so geblieben, weil der Tischtennissport schnell viele Anzefahrer begeisterte, die dann zahlreich zu den Heimspielen kamen. „Im Laufe der Jahre wusste bald jeder, dass Anzefahr das Tischtennisdörfchen ist. Die sportlichen Erfolge machten den Verein weit über die Bezirksgrenzen hinaus bekannt“, so der Vorsitzende.

Heute bietet der TTC neben Tischtennis auch Badminton, Damengymnastik und Kinderturnen an und zählt 500 Mitglieder. „Eine stolze Zahl, für einen Ort mit nur 800 Einwohnern“, erklärte Boland und ergänzte: „Stolz dürfen wir heute sein, dass sich der TTC zu einem Mittelpunkt des Dorflebens entwickelt hat.“

Der Kirchhainer Stadtrat Peter Ahne lobte die fundierte Jugendarbeit des TTC und stellte die guten sportlichen Leistungen heraus. Dem schloss sich für den Tischtenniskreis Rolf-Werner Schmittdiel an, der selbst seit über 44 Jahren aktiver Tischtennisspieler ist. Anzefahr als Tischtennishochburg habe hessische und südwestdeutsche Meisterschaften ausgerichtet sowie einige Jahre in der Hessenliga gespielt.

Als letztes lebendes Gründungsmitglied wurde Josef Kißling I geehrt. Ebenfalls seit 60 Jahren gehören Joachim Gollert, Theo Paul und Konrad Kremer dem TTC an. Ehrungen gab es zudem für Herbert Reinl (50 Jahre) sowie für Bertram Bonacker, Markus Kremer, Jörg Sprenger, Thomas Dörr, Christina Bielert und Dieter Schnaudt (alle 25 Jahre). Hermann Kißling wurde für 1250 Spiele im Trikot des TTC Anzefahr ausgezeichnet.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr