Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Anerkennung für "stille Helden"
Landkreis Ostkreis Anerkennung für "stille Helden"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 10.10.2013
Minister Stefan Grüttner (von links), Manfred Hoim, der Sohn von Hiltrud Schneider und die Geehrte und Bürgermeister Christian Somogyi beim Festakt in Wiesbaden. Privatfoto
Stadtallendorf

Die Auszeichnungen übergab der Staatsminister Stefan Grüttner bei einem Festakt. Zu dem Festakt in Wiesbaden waren zu Ehren von Hiltrud Schneider auch Stadtallendorfs Bürgermeister Christian Somogyi und der Kreisbeigeordnete Manfred Hoim angereist.

„Pflegende Angehörige, Freunde und Bekannte zeigen große Nächstenliebe und leisten einen unverzichtbaren Dienst an der Gesellschaft. Die Kraft und Anstrengung der Geehrten kann nicht hoch genug geschätzt werden“, erklärte der Staatsminister. Die 64-jährige Hiltrud Schneider pflegte nach Angaben aus der Staatskanzlei zehn Jahre lang ihren erkrankten Ehemann. Fast drei Viertel der Pflegebedürftigen in Hessen - rund 151000 Menschen - werden zu Hause gepflegt. Die Geehrten stünden stellvertretend für die große Zahl von pflegenden Angehörigen, die sich täglich für ihre Mitmenschen engagieren, lobte Sozialminister Grüttner. Unter den kürzlich ausgezeichneten Angehörigen befinden sich Hessen, die sich teilweise seit mehr als vier Jahrzehnten engagieren. Die hessische Pflegemedaille wird seit dem Jahr 2004 vergeben, sie wurde vom damaligen Ministerpräsidenten gestiftet.

Prinzipiell findet Mombergs Ortsvorsteher Jörg Grasse gut, dass Hessen Mobil die Kreisstraße 17 zwischen seiner Heimat und Mengsberg erneuert. Eine Verbreiterung der Straße hätte er sich jedoch eher gewünscht.

10.10.2013

Ein Konzept liegt vor und die Pläne stehen - entsprechend plant die Burschen- und Mädchenschaft Mardorfer Esel für den Jugendraum eine Wiedereröffnungsfeier, die am Samstag, 19. Oktober, um 15 Uhr stattfindet.

10.10.2013

Während einer kleinen Feierstunde pflanzten die Mitglieder der Anzefahrer Kolpingfamilie einen Baum auf dem Freigelände neben der Kirche. Die junge Linde soll an den 200. Geburtstag des Gründungsvaters des Gesellenvereins erinnern, der 1813 in Kerpen bei Köln geboren wurde und vor dessen Geburtshaus heute noch eine Linde steht.

10.10.2013