Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Ampel bringt mehr Schutz

Bauarbeiten Ampel bringt mehr Schutz

Hessen Mobil ist zuversichtlich: Bis Mitte Dezember soll die Baustelle auf der B 62 bei Kirchhain tatsächlich wieder verschwunden sein.

Voriger Artikel
Bartol hofft auf Zusatz-Millionen
Nächster Artikel
Geister scheiden sich an Schadenshöhe

Seit Dienstag steht an der Borngasse eine provisorische Fußgängerampel. Foto: Michael Rinde

Kirchhain. Linksabbieger aus der Brießelstraße oder der Hindenburgstraße brauchen in der Kirchhainer Innenstadt seit dem 29. Oktober erheblich mehr Zeit. Vor allem im Berufsverkehr wälzt sich eine Fahrzeuglawine durch die Niederrheinische Straße und die Borngasse. Grund ist die halbseitige Sperrung der Bundesstraße 62 zwischen den Abfahrten Langenstein und Kirchhain-Mitte.

Die Stadtverwaltung Kirchhain spricht von einem deutlich höheren Verkehrsaufkommen dank der Umleitungsregelung. Doch ein Verkehrskollaps oder massive Beschwerden blieben zumindest in der Kirchhainer Stadtverwaltung bisher aus. „Der Verkehr stockt mitunter, ist bisher aber noch nie völlig zum Erliegen gekommen“, beschreibt Gordon Schneider, Fachbereichsleiter der Kirchhainer Stadtverwaltung. Dabei mache sich möglicherweise positiv bemerkbar, dass ortskundige Autofahrer die neuralgischen Strecken teilweise umgingen. .

Doch an einer Stelle musste die Stadtverwaltung aktiv werden. Seit Dienstag ist der Zebrastreifen an der Borngasse, Ecke Brießelstraße durch eine provisorische Fußgängerampel ersetzt worden. Anlieger hätten „kritische Situationen“ geschildert, sagt Schneider. So sei es vorgekommen, dass Fußgänger, die auf den Zebrastreifen gingen, sehr spät bemerkt worden seien. Die Stadt setzte sich mit Hessen Mobil (früher: Amt für Straßen- und Verkehrswesen) in Verbindung. . „Hessen Mobil hat sofort reagiert“, lobt Schneider. Er appellierte gestern an Fußgänger, die vom Festplatz aus in Richtung Innenstadt unterwegs sind, ausschließlich den beampelten Überweg zu benutzen.

Angst vor Wintereinbruch

Bürger fragen sich jedoch, warum Hessen Mobil die Baustelle so unmittelbar vor der Frostperiode überhaupt noch eingerichtet hat. Befürchtungen, dass Baustelle und Umleitung zu einer längerwährenden Angelegenheit werden, teilt Willi Kunze, Regionalbevollmächtiger von Hessen Mobil allerdings nicht. Die Arbeiten lägen voll im Zeitplan, voraussichtlich nächste Woche werde der Verkehr auf der B 62 aus Richtung Marburg wie geplant umgeschwenkt, um den zweiten Fahrstreifen zu sanieren. Der Bund lässt Binder- und Deckschicht sanieren und investiert dafür 1,3 Millionen Euro. Das Projekt habe bereits zu Jahresbeginn festgestanden und sei für den Herbst terminiert gewesen, ergänzt Kunze. Allerdings werden die Arbeiten am Bahnüberweg auf dieser Strecke definitiv erst im Frühjahr folgen, weil eine Genehmigung der Bahn AG noch nicht vorlag. Kirchhains Bürgermeister Jochen Kirchner (parteilos) spricht gegenüber diesen Zeitung einen anderen Punkt an. Er wundere sich über die Bauarbeiten. Der Zustand der B 62 sei vergleichsweise gut gewesen. „Wir wüssten, auf welchen Gemeindestraßen wir die 1,3 Millionen gut einsetzen könnten“, sagt Kirchner.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr