Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Am Turm sind die Fische los – in 3-D

Amöneburger Kulturspektakel Am Turm sind die Fische los – in 3-D

Auch in diesem Jahr wird es beim 3. Amöneburger Kulturspektakel, das vom 17. bis 25. Juli in der Schlossruine stattfindet, ein besonderes Mitmachkunstwerk geben.

Voriger Artikel
Bistum wusste früh von Vorwürfen
Nächster Artikel
Musische Erziehung seit 1970

Einen ersten Eindruck, wie bunt der Fischschwarm am Turm aussehen könnte, gaben (von links), Künstlerin Claudia Rhiel, Inge Eismann-Nolte, Künstlerin und Vorstandsmitglied, Winfried Kaul, Kassierer und Vorsitzender des Heimat- und Verkehrsvereins, Birgit Gruß, Schriftführerin und Bindeglied zwischen Stadt und Verein, sowie Bürgermeister Michael Richter-Plettenberg, der auch Vorsitzender des Vereins Kulturspektakel ist.

Quelle: Karin Waldhüter

Amöneburg. War es im vergangenen Jahr ein überdimensionales Mosaikbild, das aus 850 eingereichten Portrait-Aufnahmen nach einer Idee der Mardorfer Künstlerin Inge Eismann-Nolte umgesetzt wurde, soll sich in diesem Jahr der Turm der Schlossruine in ein buntes Fischtreiben „verwandeln“.

„In diesem Jahr möchte die Mardorfer Künstlerin Claudia Rhiel mit ihrer Idee zum Gelingen des Kulturspektakels beitragen“, betonte Michael Richter-Plettenberg, Bürgermeister und Vorsitzender des Vereins Kulturspektakel, während der Vorstellung des Mitmachkunstwerks.

Unter dem Motto „Am Turm sind die Fische los“ wollen die Veranstalter nicht nur Einzelpersonen, Familien, Angler, Jugendgruppen oder Fischliebhaber aufrufen, Fische zu basteln. „Wir wollen auch Schulklassen und Kindergärten sowie Vereine, Kinder und Erwachsene für das Projekt gewinnen“, sagt Birgit Gruß, Schriftführerin des Vereins Kulturspektakel und Bindeglied zwischen Verein und Stadt.

Die nötigen Fischrohlinge mit einer Länge von 23 Zentimetern gibt es kostenlos im Amöneburger Rathaus oder bei Künstlerin Claudia Rhiel in der Kirchhainer Straße 6 in Mardorf. Dabei sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. „Die Rohlinge können mit Wolle, Pappmachee, Farbe oder Stoff kunstvoll verziert werden“, beschreibt Rhiel und hat auch gleich einige der von ihr verzierten Fische mitgebracht. Doch nicht nur die verschönerten Rohlinge können für den Fischschwarm am Turm verwendet werden. „Auch größere selbstentworfene Fische können dort einen Platz finden, vorausgesetzt es sind 3-D-Fische“, sagt sie und hofft gleichzeitig auf gutes Wetter während des Kulturspektakels.

von Karin Waldhüter

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mirja Boes kommt zum Kulturspektakel

Nun also doch: Das dritte Kulturspektakel findet vom 17. bis zum 25. Juli statt – trotz Überschneidungen mit anderen Veranstaltungen.

mehr
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr