Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Alte Soldaten besuchen junge Segelflieger

Theorie und Praxis Alte Soldaten besuchen junge Segelflieger

Ehemalige Soldaten besuchten mit ihren Partnerinnen die Segelsportvereinigung Blitz in Amöneburg. Einige Besucher hoben dabei ab.

Voriger Artikel
Grenzenlose Einfälle, grenzenloser Spaß
Nächster Artikel
Selbstloses Wirken aus dem Hintergrund

Werner Gatzweiler hat hinter dem Piloten Markus Preis Platz genommen, umringt von interessierten Vier- und Zweibeinern. Foto: Klaus Böttcher

Amöneburg. „Mein Problem ist das Einsteigen - und besonders nach dem Flug das Aussteigen“, bekannte der Vorsitzende der Ehemaligenkameradschaft im Deutschen Bundeswehrverband „Herrenwald/Schwalm“, Werner Gatzweiler nach seinem Flug. Mit fast 80 Jahren hatte sich der Neustädter in den Doppelsitzer gewagt, um sich dann Amöneburg und das Amöneburger Becken von oben anzuschauen. Wie die anderen Fluggäste aus dem Kreis der „Ehemaligen“ zeigte er sich von dem Erlebnis begeistert.

Schon seit einigen Jahren kommen zwischen 30 und 50 Mitglieder der Kameradschaft zu den Segelfliegern nach Amöneburg zu einem gemütlichen Grillnachmittag. Nette Gespräche und der gut funktionierende Kontakt zwischen den jungen Segelfliegern und den meist schon älteren Leuten der Ehemaligenkameradschaft stehen im Mittelpunkt. Natürlich spielt das Thema Segelflug eine große Rolle.

„Anfangs ist es schon ein komisches Gefühl, wenn das Segelflugzeug, von der Winde gezogen, ein paar Meter über die Wiese hoppelt, dann aber steil in die Luft gezogen wird und nur noch der Himmel zu sehen ist. Etwa bei 300 Metern Höhe wird das Seil ausgeklinkt und es beginnt der lautlose Gleitflug“, beschreibt der 79-jährige Gatz-weiler seine Eindrücke.

Wer nicht mitfliegen wollte,hatte Gelegenheit, sich die Segelflugzeuge aus der Nähe anzusehen und den Flugbetrieb zu verfolgen. Piloten, Fluglehrer und die Vereinsjugend führten die Gäste herum und erklärten ihnen die Grundlagen des Segelflugs. Die ehemaligen Soldaten erzählten den jungen Menschen dagegen gerne von ihren Erlebnissen während ihrer Dienstzeit.

Der jährliche Grillnachmittag ist für die ehemaligen Soldaten und ihre Frauen ein besonders wichtiger Termin im Veranstaltungsreigen, denn sehr gerne unterhält man den Kontakt zu anderen Vereinen und besonders zu jungen Menschen.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr