Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Alte Brücke bleibt bis nächstes Jahr unberührt

Sanierungen Alte Brücke bleibt bis nächstes Jahr unberührt

In die alte Sandsteinbrücke in Wohra muss die Gemeinde Wohratal mehr Geld investieren als zunächst gedacht. Die Kosten steigen voraussichtlich um knapp 42000 Euro.

Voriger Artikel
Zehn Tafeln sollen zum Umweltschutz beitragen
Nächster Artikel
Markus Schick gefunden

Die Brücke über die Bentreff an der Gemündener Straße wird im nächsten Jahr von der Gemeinde grundsaniert. Foto: Tobias Hirsch

Wohra. In diesem Jahr fallen nur noch Entscheidungen über das Wie, erst im nächsten Jahr will die Gemeinde Wohratal die Sanierung der Brücke in der Gemündener Straße in Wohra dann angehen.

Wie sich inzwischen herausgestellt hat, ist an der Brücke noch mehr zu tun als bisher erwartet. Die erste Kostenschätzung, die mittlerweile auch bereits vier Jahre alt, ging noch von 166000 Euro Baukosten aus. Inzwischen kalkuliert das von der Gemeinde beauftragte Ingenieurbüro mit einem Betrag von 208000 Euro.

Nach Kernbohrungen und genaueren Untersuchungen ist klar, dass die Brüstung der unter Denkmalschutz stehenden Brücke zu einem größeren Teil ersetzt werden muss als bisher gedacht. Hinzu kommt die allgemeine Preissteigerung bei Materialien und höhere Lohnkosten. „Der Architekt hat uns verdeutlicht, dass der jetzige Betrag die Obergrenze sein dürfte“, sagt Bürgermeister Peter Hartmann (parteilos).

Angesichts gestiegener Baukosten und der Tatsache, dass bei den Baufirmen die Auftragsbücher im Sommer voll sein dürften, hat sich der Gemeindevorstand dafür entschieden, die Brückensanierung erst während der Wintermonate auszuschreiben. Baubeginn wäre dann im nächsten Frühjahr.

Gleichzeitig müssen auch noch offene Fragen entschieden werden, die zuletzt während einer Ortsbeiratssitzung im Mai erörtert wurden. Es geht um die Bürgersteigs- und Fahrbahnbreite.

Während der Ortsbeiratssitzung kam es zu einem Kompromissvorschlag: Die Fahrbahnbreite soll sich demnach auf 3,50 Meter verringern. Auf einer Seite entsteht ein etwa ein Meter breiter Gehweg, auf der anderen ein Schrammbord. Klar ist bereits, das die Tragfähigkeit der Brücke bei der Sanierung erhöht werden muss. Aktuell ist das unter Denkmalschutz stehende Bauwerk für Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von mehr als sechs Tonnen gesperrt .

Über die endgültige Gestaltung der Brücke entscheidet dann das Gemeindeparlament. Doch die Gemeinde macht bei ihrem teuren Sanierungsprogramm für insgesamt zehn Brücken in diesem Jahr keine Pause. So gibt Wohratal insgesamt knapp 50000 Euro für Sanierungsarbeiten an drei anderen Brücken aus. Betroffen sind die Brücke Langendorfer Straße in Wohra (rund 19400 Euro Sanierungskosten), die Brücke am Gendalweg über die Wohra (7700 Euro) und die Brücke an der Hauptstraße in Halsdorf über die Wohra.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr