Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Ein Weltstar zum Anfassen
Landkreis Ostkreis Ein Weltstar zum Anfassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 24.04.2018
Albert Hammond sang seine Hits in der Stadthalle in Stadtallendorf vor 350 Zuschauern. Quelle: Michael Hoffsteter
Anzeige
Stadtallendorf

In seinem zweistündigen Konzertprogramm präsentierte Albert Hammond in der Stadthalle neben Erfolgen wie „Down by the River“, die er selbst interpretiert hat, auch zahlreiche weitere Kompositionen, die er für Künstlerkollegen geschrieben hatte.

Neben weltweit erfolgreichen Nummern wie „One Moment In Time” von Whitney Houston und „I Don’t Wanna Lose You” von Tina Turner stammen unter anderem auch „The Air That I Breathe” von The Hollies, „When You Tell Me That You Love Me“ von Diana Ross und „Don‘t You Love Me Anymore“ von Joe Cocker aus seiner Feder.

Vor einigen Jahren Künstler-Comeback

In Anspielung auf die vielen fotografierenden Fans wies Hammond schmunzelnd darauf hin, er habe keine Fotos von den zahlreichen großen Künstlern, mit denen er in seiner 55-jährigen Karriere zusammen arbeitete. Diese wären alle in seiner Erinnerung und in seinem Herzen.

Nach jahrzehntelanger Bühnenabstinenz und erfolgreicher Arbeit als Produzent im Hintergrund feierte Albert Hammond vor einigen Jahren sein eigenes Künstler-Comeback. Die Freude daran, wieder selbst auf der Bühne zu stehen, merkte man ihm deutlich an. Mit seinen 73 Jahren rockte der topfitte Brite noch gehörig die Bühne. Der sympathische Singer-Songwriter zeigte sich an diesem Abend auch als Star zum Anfassen und ging einen ganzen Song lang durchs Publikum, um seinen Fans die Hände zu schütteln.

Erst nach elf Jahren ein Hit geworden

Er hielt aber auch die eine oder andere Anekdote zu seinen Liedern bereit, zum Beispiel die Geschichte des Lieds „To all the Girls I loved before“. Diesen Song schrieb er 1973 zusammen mit Hal David. Hammond dachte damals, dieser Titel würde ihn an die Spitze bringen, aber er floppte.

Genauso erging es danach Engelbert Humperdinck und Tom Jones mit dem Lied. Es dauerte elf Jahre bis Julio Iglesias schließlich damit einen Hit landete. Von Anfang an feierten die etwa 350 Besucher den Weltstar und applaudierten bei jedem Lied, auch bei den weniger bekannten wie „Your World and My World“. Aber erst in der zweiten Hälfte des Programms, als Hammond seine größten Chartbreaker wie „It Never Rains In Southern California“ und „The Free Electric Band“ anstimmte, kam das Publikum so richtig in Partystimmung. Mit großem Jubel und stehenden Ovationen verabschiedeten sie schließlich ihr Idol.

von Stefanie Wellner

Anzeige