Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Abwechslungsreich und sogar rührend

Adventsfeier für Senioren Abwechslungsreich und sogar rührend

Die rund 150 Gäste der vom Frauenverein Neustadt ausgerichteten Adventsfeier für Senioren bekamen einmal mehr ein buntes und unterhaltsames Programm präsentiert.

Voriger Artikel
Der Weihnachtsmarkt wächst
Nächster Artikel
Weit vor der Kirmes gibt es ein wenig Zoff

Unter dem kommissarischen Leiter Antonio Köhler feierte der Chor des Frauenvereins ein Comeback.

Neustadt. Zahlreiche Neustädter Vereine prägten die Feier. Eine Besonderheit war allerdings der Auftritt des Chores des Frauenvereins, der nach einjähriger Abstinenz sein Comeback feierte. Darüber freute sich zum Beispiel Brigitte Schlund, die seit der Gründung des Chors eigentlich immer Mitglied ge­wesen war: „Nachdem wir im vorherigen Jahr wegen Personalmangels nicht singen konnten, haben wir versucht, wieder zusammenzukommen, und uns aufgerappelt“, berichtete sie.

Ein besonderes Lob sprachen die zwölf Sängerinnen ihrem kommissarischen Chorleiter Antonio Köhler aus - dem amtierenden Junker Hans. Er hatte sich bereiterklärt, zwei Monate mit den Frauen zu proben und bei der Feier mit ihnen aufzutreten.

Neben dem Chor traten auch die „Dancing Girls“, also die Tanzgruppe des Vereins, die Trommel-AG der Martin-von-Tours-Schule unter Leitung von Ursula Lembach sowie die Schulanfänger des Kindergartens „Sonnenschein“ auf. Diese präsentierten einen Auszug des Märchens „Sterntaler“ der Brüder Grimm und sangen einige Weihnachtslieder.

Erstmals führte Emilia Mann, die neue Vorsitzende des Neustädter Frauenvereins, die Gäste durch den Nachmittag. Ganz bewusst hatte sie darauf verzichtet, im Programm, das auf allen Tischen auslag, einen bestimmten Punkt aufzuführen: Kurz bevor die Ehrung langj­ähriger Mitglieder anstand, bat sie ihre Vorgängerin Lydia Steinebach auf die Bühne, die elf Jahre lang die Geschicke des Vereins geleitet hatte. „Du hattest die Gabe, gefühlt an vielen Orten gleichzeitig zu sein, und bist ein Vorbild für Vereinsführungen“, lobte Mann die ebenso überraschte wie gerührte Frau. Die neue Vorsitzende ging allerdings noch einen Schritt weiter und ernannte Steinebach im selben Atemzug zur Ehrenvorsitzenden der Frauengemeinschaft.

Der Verein rückte zudem ein Sozialprojekt in den Fokus: Alle Spenden der Besucher kamen der „Aktion für behinderte Menschen in Oberhessen“, die 1974 ins Leben gerufen wurde, zugute. Der Geschäftsführer der Initiative, Karl-Heinrich Laudon, erklärte, dass das Projekt darauf abziele, Behinderte in kleinen Gruppen zu betreuen und regionale karitative Einrichtungen zu unterstützen.

Ehrungen:

25 Jahre: Michaela Wagner, Carmen Cloes-Kleiner.

30 Jahre: Ilonka Strömer, Andrea Gies, Hildegard Kaufmann, Monika Kramer, Irmgard Mann, Helga Kappel, Rosemarie Zuber, Kornelia Wilke.

35 Jahre: Gisela Krapp, Rita Berg, Annegrete Gatzweiler, Waltraud Leicht, Hildegard Kleinmann.

40 Jahre: Luise Groll, Ingrid Lipken, Ursula Lebendig.

45 Jahre: Martha Schäfer.

50 Jahre: Bärbel Krapp, Rosemarie Lokai.

55 Jahre: Veronika Lang, Toni Zimmermann, Jutta Wirth, Regina Schultheis, Gisela Fischer, Maria Peter.

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr