Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Abrissbagger hat seine Arbeit erledigt

Stadtallendorf Abrissbagger hat seine Arbeit erledigt

Das frühere Wohngebäude, in dem bis zum vergangenen Herbst Familien lebten, ist seit wenigen Tagen ein Trümmerhaufen. Ab März entsteht dort ein Büro- und Geschäftshaus.

Voriger Artikel
Stadtallendorf erhält Hilfeinseln für Kinder
Nächster Artikel
Stadt informiert die Bürger

Ein Abrissbagger hat in den vergangenen Tagen das Wohnhaus in der Niederkleiner Straße 12 dem Erdboden gleichgemacht. Privatfoto

Stadtallendorf. Nach Jahren der Vorbereitung und einiger Rückschläge beginnt für die Siedlungsgenossenschaft Herrenwald ein neues Zeitalter. Die von der Genossenschaft gegründete HERRENWALD-WohnBau GmbH baut ein Geschäfts- und Bürogebäude an der Niederkleiner Straße. Ein Abrissbagger hat bereits ganze Arbeit geleistet. Vom früheren Mehrfamilienhaus ist nur ein Steinhaufen geblieben. Ab März rollen dort dann wieder die Bagger, dieses Mal, um die Fundamente für den Neubau auszuheben.

Konrad Busch ist Vorsitzender der Siedlungsgenossenschaft und zugleich einer von zwei Geschäftsführern der GmbH, zusammen mit Friedhelm Steidl. Er freut sich, dass es jetzt endlich vorangeht. Der Neubau bekommt drei Geschosse. Alle Räume sind vermietet, das Haus ist komplett finanziert. Die Genossenschaft bekommt außerdem neue Büros, auch die GmbH erhält ein Domizil. Ein Friseur und eine Fahrschule haben Mietverträge unterschrieben. Außerdem gibt es eine neue Gemeinschaftspraxis mit drei Medizinern aus Stadtallendorf. Sie teilen sich dann künftig 400 Quadratmeter. Hinzu kommt eine Apotheke. Alle Mietverträge laufen ab dem 1. Januar 2011. Bis dahin soll der Neubau stehen.

von Michael Rinde

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr