Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Ab Mittwoch ist die B 62 wieder Baustelle

Straßenbau Ab Mittwoch ist die B 62 wieder Baustelle

Bis Ende November lässt der Bund einen 2,8 Kilometer langen Abschnitt der Bundesstraße 62 sanieren.

Voriger Artikel
Ein Kalender zeigt Muslimen ihre Gebetszeiten
Nächster Artikel
Historischer Brautzug ist ein Höhepunkt

Die Grafik des Amts für Straßen- und Verkehrswesen zeigt die Umleitungsstrecke. Die Abkürzung „FSA“ bei Anzefahr und Betziesdorf steht für Fußgängerampel.

Kirchhain. Ab Dienstag gibt es eine weitere Straßenbaustelle im Ostkreis: Der Bund geht die Sanierung des dritten und letzten Fahrbahnabschnitts der Bundesstraße 62 zwischen Kirchhain und Bürgeln an. Beide Fahrtrichtungen bekommen einen neuen Belag. Tiefe Spurrillen, längs wie quer, verschwinden dann.
Damit erhöht sich auch die Sicherheit und der Fahrkomfort für Autofahrer auf dem fast drei Kilometer langen Abschnitt deutlich. Besonders bei Regen machten sich die Spurrillen bemerkbar, Aquaplaning drohte, wenn Autofahrer nicht aufpassen.
Doch für Autofahrer bringt das neue Umleitungen mit sich. Denn das Amt für Straßen- und Verkehrswesen (ASV) in Marburg muss die Bundesstraße 62 in einer Fahrtrichtung sperren. Autofahrer, die Richtung Marburg unterwegs sind, werden ab der Abfahrt Kirchhain-West (Rauschenberg) umgeleitet. Sie fahren dann über die Landesstraße 3 089 durch Anzefahr und Betziesdorf. So geschah es schon im vergangenen Jahr, beim zweiten Bauabschnitt.
Um die Fußgänger in den beiden Kirchhainer Stadtteilen vor Folgen des zusätzlichen Verkehrs zu schützen, stellt das ASV dort wie im vergangenen Jahr Ampeln auf. Schließlich fahren etwa 13.000 Fahrzeuge am Tag über diesen Teil der B 62.

von Michael Rinde

Mehr zu diesem Thema lesne Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr