Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
AWO unterstützt krebskranke Kinder

Stadtallendorf AWO unterstützt krebskranke Kinder

Eine Spende über 1.000 Euro überreichte der Vorstand des Stadtallendorfer Ortsvereins der Arbeiterwohlfahrt (AWO) an die „Elterninitiative für leukämie- und tumorkranke Kinder Marburg“.

Voriger Artikel
Bäume bewirken Ausnahmezustand
Nächster Artikel
Räumliche Enge, klangliche Weite

Helmut Heyn (von links), seine Stellvertreter Christian Somogyi und Bernd Waldheim, Kassiererin Edeltraud Wietschorke und Schriftführerin Gertrud Hochmuth übergaben die Spende an Edith Martin und Marion Gründel.

Quelle: Manfred Schubert

Stadtallendorf. Wie der AWO-Vorsitzende Helmut Heyn erläuterte, werden jeweils am Jahresende noch vorhandene Überschüsse des mit 300 Mitgliedern größten Ortsvereins im Landkreis einem wohltätigen Zweck zugeführt.

„Jeder Cent, den wir erhalten, ist für gute Zwecke bestimmt, alle Vorstandsmitglieder arbeiten absolut ehrenamtlich und bekommen keine Aufwandsentschädigungen“, betonte Heyn. In diesem Jahr hatte der Vorstand beschlossen, erstmals die bereits seit 1985 für die Verbesserung der Bedingungen für krebskranke Kinder und ihre Familien eintretende Elterninitiative zu unterstützen, deren Vorsitzende Edith Martin im Ortsteil Hatzbach wohnt.

Im, ebenso wie ein Spielzimmer, von der Elterninitiative eingerichteten Sozial- und Küchenraum der Krebsstation der Kinderklinik beschrieb Martin den fünf AWO-Vorstandsmitgliedern, zu denen auch der nächste Stadtallendorfer Bürgermeister Christian Somogyi als stellvertretender Vorsitzender gehört, wie der Verein den erkrankten Kindern und ihren Eltern hilft.

von Manfred Schubert

Mehr lesen Sie am Freitag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr