Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 13 ° heiter

Navigation:
A 49 wird offenbar nicht in einem Zug gebaut

Treysa A 49 wird offenbar nicht in einem Zug gebaut

Die Politik hat sich offenbar von dem alten Versprechen verabschiedet, die Autobahn 49 zwischen Neuental und der geplanten Einmündung in die Autobahn 5 bei Gemünden/Felda in einem Zug zu bauen. Das wurde am Mittwochmittag in Treysa deutlich.

Voriger Artikel
In den frühen Morgenstunden droht immer wieder Eisglätte
Nächster Artikel
Pufferkanal bremst die Wassermassen

Hier wird schon gebaut: Ein Brückenneubau der A 49. Bis im dritten Bauabschnitt die Bagger rollen, kann es noch etwas dauern.

Quelle: Matthias Mayer

Treysa . Hessens Wirtschafts- und Verkehrsminister Dieter Posch (FDP) war nach Treysa gekommen, um den Planfeststellungsbeschluss (Baugenehmigung) für den 13,3 Kilometer langen Abschnitt zwischen Schwalmstadt und Stadtallendorf zu unterzeichnen. Wird der Planfeststellungsbeschluss nicht beklagt, erlangt das 130 Millionen Euro teure Straßenstück Baurecht. Dann könnte ab 2016 mit dem Bau der Straße, die den Landkreis Marbug-Biedenkopf an das Autobahnnetz anschließen soll, begonnen werden. Bis einschließlich 2015 gibt es im Investitionsrahmenplan des Bundes für diesen zweiten von drei noch zu bauenden Teilstücken keine Geldmittel.

Bei der Unterzeichnung der Planfeststellung zum Weiterbau der A 49 in Treysa gab es am Mittwoch viele Fragen von Bürgern zu dem Thema, ob die Autobahn in einem Zug gebaut wird. Sie blieben unbeantwortet.

Zur Bildergalerie

Auf drei konkrete Fragen von Treysaer Bürgern, ob das derzeit im Bau befindliche Teilstück zwischen Neuental und Treysa für den Verkehr freigegeben werde, bevor die ganze Straße bis Gemünden/Felda fertiggestellt ist, gab Posch dreimal keine Antwort. Es sei seine Aufgabe, Planungsrecht herzustellen, und beim Bund darauf zu drängen, dass die weitere Finanzierung der Straße sichergestellt werde. Eine Abkehr vom Versprechen der Politik, nicht noch einmal eine solche Stummellösung zu bauen, wie das jetzige Autobahnende auf der grünen Wiese bei Neuental, hätte für Stadtallendorf, Neustadt und Treysa dramatsiche Folgen. Der gesamte zu- und abfließende Autobahnverkehr würde durch diese drei Städte fließen.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Verkehr

Der Bau der Autobahn A 49 wird ein weiteres Stück vorangetrieben. Hessens Wirtschaftsminister Dieter Posch (FDP) unterzeichnete am Mittwoch den Planfeststellungsbeschluss für den vorletzten Abschnitt zwischen Schwalmstadt und Stadtallendorf und schuf damit Baurecht.

mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr